Gibt es im Braunschweiger Bürgerpark genug Sitzbänke?

Braunschweig.  Alte Menschen möchten sich zum Ausruhen nicht ins Gras setzen. Doch die Stadt sagt: 47 Bänke sind genug.

Hier, in der Nähe der Okercabana, fehlen Sitzbänke.

Hier, in der Nähe der Okercabana, fehlen Sitzbänke.

Foto: Norbert Jonscher

Jogger und Radfahrer drehen dort ihre Runden, Roller- und Skateboardfahrer, Paddler und Tretbootkapitäne. Und was machen ältere Menschen, die damit nichts am Hut haben, nur mal eben in Ruhe ausspannen wollen, in sich gehen? Gibt es für sie genug Sitzbänke im Bürgerpark, dem 42 Hektar großen „Vorgarten“ zur südlichen Innenstadt? Oder müssen sie sich auf den Rasen setzen? Neben die jungen Leute, die hier auf ihren Decken liegen und sich sonnen.

Das fragt sich Diana K., die jeden Morgen mit dem Rad sechs Kilometer durch „unseren schönen Bürgerpark“ zur Arbeit fährt. Sie erfreue sich an den wechselnden Jahreszeiten, an dem frischen Geruch des Grüns, den zahlreichen Wildgansfamilien, den Spiegelungen der Seen. Kurzum, es gebe so viel Schönes, um sich zu erfreuen. Nur, sie könne ihre Freude nicht teilen, beispielsweise mit der Schwiegermama. „Ich kann mit ihr nicht in den Bürgerpark fahren, da sie auf den Rollstuhl angewiesen ist.“

Auf den Wegen könne man sie zwar schieben, aber es gebe keine Möglichkeit zum Ausruhen, zum Innehalten, zum Auftanken der Kräfte – denn es gebe „keine Bänke an den Wegen“. Aus diesem Grund sehe man auch nur Radfahrer, Sportler oder Kinderwagen. „Ich vermisse ältere Menschen, Rollstuhlfahrer, Spaziergänger. Auch sie sollten die Möglichkeit haben, die Schönheit des Bürgerparks zu genießen. Deshalb bitte ich dringend um Bänke an den Wegen!“

Wir haken nach bei der Stadtverwaltung? Gibt es wirklich zu wenig Bänke im Park? Sprecher Adrian Foitzik stellt klar:

Der Bürgerpark verfüge über 47 Bänke – sowie darüber hinaus Sitzplätze im Bereich der ehemaligen Flussbadeanstalt. „Nach unserer Einschätzung gibt es dort nicht zu wenig Bänke.“ Und dies sei seit langer Zeit auch die erste Beschwerde dieser Art.

Bei der Frage, wie viele Bänke in einem Park aufgestellt werden, so Foitzik weiter, seien gestalterische Aspekte ebenso zu berücksichtigen wie ganz praktische, die die Unterhaltung betreffen. „In der Regel werden Bänke auch mit einem Mülleimer versehen, der ebenfalls unterhalten und geleert werden muss.“

Ein Vergleich mit dem Prinz-Albrecht-Park habe übrigens ergeben, dass die Zahl der Bänke im Bürgerpark prozentual gesehen nur geringfügig kleiner ist.

Im Übrigen wird der Bürgerpark seit Jahren peu à peu mit Sitzbänken nachgerüstet, im Rahmen der im September 2013 zwischen der Richard Borek Stiftung und der Stadt Braunschweig geschlossenen „Vierten Vereinbarung über die finanzielle Förderung von natur- und grünflächenbezogenen Projekten der Stadt Braunschweig“, über die in unregelmäßigen Abständen finanzielle Mittel in den Bürgerpark fließen. Zuletzt waren zwei Rondelle gebaut worden, in Höhe Badetwete und Portikus. Baukosten: 340.000 Euro.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder