Evangelische Stiftung Neuerkerode trauert um Rüdiger Becker

Rüdiger Becker, Direktor und Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, ist tot.

Rüdiger Becker, Direktor und Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, ist tot.

Foto: Evangelische Stiftung Neuerkerode/Bernhard Janitschke

Braunschweig.  Rüdiger Becker erlag den Folgen eines schweren Fahrradunfalls. Die Evangelische Stiftung Neuerkerode steht unter Schock.

Die Evangelische Stiftung Neuerkerode (esn) trauert um ihren Direktor und Vorstandsvorsitzenden Rüdiger Becker, der an den Folgen eines schweren Fahrradunfalls verstorben ist. Dies teilte die Stiftung am Dienstagmittag mit.

Der 59-jährige passionierte Pfarrer, fünffache Vater und Menschenfreund leitete die Geschicke der esn seit dem 1. Oktober 2005 und entwickelte die über 150 Jahre alte Stiftung zu einem umfassenden Versorgungsnetzwerk zur Förderung von Inklusion, Gesundheit und Lebensqualität. „Wir sind unendlich traurig über den plötzlichen Verlust von Rüdiger Becker, und unsere Gedanken sind bei seiner Familie“, äußerten sich Jessica Gümmer-Postall und Ingo Beese, beide Mitglieder des esn-Vorstands.

„Neben seiner fachlichen Kompetenz als Theologe und Sozialwissenschaftler wird uns Rüdiger Becker als empathischer, lebensfroher und zugewandter Freund und Kollege unglaublich fehlen. Viele organisatorische Fragen werden in den kommenden Tagen zu klären sein. Unser Fokus liegt jedoch zunächst im Austausch mit unseren Mitarbeitenden und Kooperationspartnern, um diese für alle völlig unerwartete Situation gemeinsam durchstehen zu können.“

Rüdiger Becker galt als Motor und Herz der erfolgreichen und dynamischen Entwicklung der Evangelischen Stiftung Neuerkerode. Sie ist Dach eines diakonischen Netzwerkes zur Förderung von Gesundheit, Inklusion und Lebensqualität in der Region Südostniedersachsen und wurde 1868 gegründet.

Derzeit zählen zu der Unternehmensgruppe 17 Gesellschaften, die in den Bereichen „Wohnen und Behindertenhilfe“, „Arbeit und Qualifizierung“, „Pflege und Seniorenhilfe“, „Gesundheit, Rehabilitation und Suchthilfe“ sowie „Schulen und Ausbildung“ tätig sind.

Etwa 3000 Mitarbeitende unterstützen an knapp 70 Standorten täglich rund 4000 Menschen. Darüber hinaus gehören rund 200 Auszubildende zur esn.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)