Giftige Raupe – Jetzt wird nachbehandelt und abgesaugt

Gifhorn.  Zwei Tage lang war der Hubschrauber im Einsatz, um aus der Luft den Eichenprozessionsspinner zu bekämpfen. Betroffen war 400 Hektar Eichenbestand.

Der Eichenprozessionsspinner machte im Jahr 2018 vor allem der Samtgemeinde Brome, Boldecker Land und Hankensbüttel zu schaffen.

Der Eichenprozessionsspinner machte im Jahr 2018 vor allem der Samtgemeinde Brome, Boldecker Land und Hankensbüttel zu schaffen.

Foto: Daniela König

Die Befliegung des Eichenprozessionsspinners über betroffenen Gebieten ist abgeschlossen. Wie der Landkreis, der für die Koordinierung zuständig war, am Donnerstag mitteilt, wurden etwa 400 Hektar an Straßenzügen und weiteren Flächen im gesamten Kreisgebiet, vor allem aber in der Samtgemeinde...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: