Vor der Flechtorfer Schule wird gar nicht gerast

Flechtorf.  Der Flechtorfer Ortsrat befasst sich mit Tempo-Messungen im Ort. Das Ergebnis überrascht im Ortsrat nicht wenige.

Die Ergebnisse der Tempomessungen unter anderem auf der Alten Berliner Straße in Flechtorf sind besser als von vielen erwartet.

Die Ergebnisse der Tempomessungen unter anderem auf der Alten Berliner Straße in Flechtorf sind besser als von vielen erwartet.

Foto: Erik Beyen

Die Ergebnisse von Geschwindigkeitsmessungen auf innerörtlichen Straßen, die Rechtsabbiegerspur auf der Landesstraße 295 und die Baumaßnahmen im Gewerbegebiet standen am Dienstag im Mittelpunkt der Flechtorfer Ortsratssitzung.

Positiver als von den Ortsratsmitgliedern erwartet, fallen die Ergebnisse der Geschwindigkeitsmessungen an der Alten Berliner Straße auf Höhe der Grundschule und an der Beienroder Straße vor dem Ortsausgang aus. Die große Mehrheit der Verkehrsteilnehmer war im Messzeitraum nur unwesentlich schneller als erlaubt unterwegs.

Hinsichtlich der Abbiegespur auf der Landesstraße 295 auf die Kreisstraße in Richtung Groß Brunsrode berichtete der kommunale Ordnungsamtsmitarbeiter Christian Sue, dass die zu Testzwecken eingeführte Verkürzung der Abbiegespur auf Beschluss der Verkehrsunfall-Kommission noch bis April des nächsten Jahres andauern werde.

Die Kreuzung gilt als Unfallschwerpunkt. Ob eine Verkürzung aus Sicherheitsgründen sinnvoll ist, soll durch die momentan laufende Testphase ermittelt werden. „Die meiste Sicherheit bietet zweifelsohne ein Kreisverkehr“, stellte Sue fest. Das sieht auch der Ortsrat so. Die Realisierung eines Kreisverkehrs war bisher aber noch kein Thema – weder im Ortsrat noch im Gemeinderat oder in Gesprächen mit der zuständigen Landesstraßenbaubehörde.

Voran geht es hingegen mit der Entwicklung des Gewerbegebietes an der Nikolaus-Otto-Straße. Aktuell baut dort die Firma Bertrandt eine Werkstatthalle mit einer Grundfläche von 16.500 Quadratmetern und eine Logistikhalle mit einer Fläche von 13.000 Quadratmetern. Komplettiert wird das neue Bertrandt-Gebäudeensemble durch 3100 Quadratmeter Büroflächen.

Zur verkehrlichen Erschließung des Areals wird Bertrandt auf der Kreisstraße aus Richtung Wolfsburg eine neue Linksabbiegerspur anlegen. Der Ortsrat hatte sich jüngst vor Ort über den aktuellen Sachstand der gesamten Baumaßnahmen informiert. Dabei haben die Mandatsträger darauf hingewiesen, dass der Bertrandt-Betriebsverkehr unbedingt über die Kreis- und Landesstraße laufen müsse. Denn die ohnehin schon stark genutzten Flechtorfer Ortsdurchfahrten verkrafteten keinen zusätzliches Verkehrsaufkommen mehr.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder