Sturmfolgen in Elm und Lappwald – Förster prüfen noch

Helmstedt.  Wie hart hat Sturmtief Sabine die heimischen Wälder getroffen? Die Aufnahme der Schäden dauert noch an.

Dieses Warnschild ist in den vergangenen Jahren mehrfach zum Einsatz gekommen auf den Straßen in Richtung Elm – wie hier bei Königslutter. Auch das jüngste Sturmtief Sabine sorgte dafür, dass der Elm gesperrt werden musste wegen der Gefahr durch umstürzende Bäume.

Dieses Warnschild ist in den vergangenen Jahren mehrfach zum Einsatz gekommen auf den Straßen in Richtung Elm – wie hier bei Königslutter. Auch das jüngste Sturmtief Sabine sorgte dafür, dass der Elm gesperrt werden musste wegen der Gefahr durch umstürzende Bäume.

Foto: Olaf Münsterteicher

Nach den heftigen Stürmen, die immer häufiger übers Land zu ziehen scheinen, stellt sich regelmäßig die Frage, wie stark die Waldbestände von Windbruch betroffen sind. Nachdem das Sturmtief Sabine zu Beginn der Woche auch den Landkreis Helmstedt kräftig durchgerüttelt hat, lässt sich noch nicht abschließend sagen, wo und wie hart es Elm, Dorm und Lappwald getroffen hat. Erste Informationen haben wir am Donnerstag bei der Stiftung...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder