Polizeibericht

Einbrecher stürzt in Helmstedt von meterhohem Autohaus-Dach

Die Polizei griff am Samstagabend einen schwerverletzten Einbrecher auf, der versucht hatte, in ein Helmstedter Autohaus einzubrechen. (Symbolbild)

Die Polizei griff am Samstagabend einen schwerverletzten Einbrecher auf, der versucht hatte, in ein Helmstedter Autohaus einzubrechen. (Symbolbild)

Foto: Friso Gentsch / dpa

Helmstedt.  Ein Täter flüchtete über das Dach, nachdem Zeugen die Polizei gerufen hatten. Er fiel – und liegt nun mit schweren Verletzungen im Klinikum

In Helmstedt hat sich am Samstagabend ein Einbrecher bei seinem Fluchtversuch schwer verletzt. Der Mann wurde von verständigten Polizisten per erster Hilfe versorgt und anschließend von Sanitätern in ein Krankenhaus gefahren. Er befindet sich aktuell außer Lebensgefahr.

Doch von vorne: Am Samstag gegen 21.30 Uhr meldeten Zeugen einen Einbruch in ein Autohaus am Braunschweiger Tor. In einer ersten Polizeimeldung hieß es, zwei Täter seien involviert – dies ist allerdings noch Gegenstand laufender Ermittlungen. Fest steht: Der später verletzte Einbrecher flüchtete aufs Dach – und fiel sieben Meter in die Tiefe.

Schwerverletzter Einbrecher kommt ins Helmstedter Klinikum

Laut Polizei erlitt der Mann schwere Frakturen an Schädel, Becken, Unterschenkel und Ellenbogen. Der Schwerverletzte wurde von angerückten Polizeibeamten aufgegriffen und in die Helmstedter Klinik transportiert.

Wer der Mann genau ist, lässt sich nicht genau feststellen: Er habe keine Ausweispapiere bei sich und könne bislang nicht vernommen werden, heißt es von der Polizei. Der Täter wurde vorläufig festgenommen. Aus dem Autohaus entwendet wurde ersten Erkenntnissen nach nichts. Jedoch sei durch das gewaltsame Öffnen von Türen und Schränken ein erheblicher Sachschaden entstanden.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder