Helmstedter Grundschüler kochen jede Woche gesund

Helmstedt.  Einmal in der Woche kochen Schüler der Grundschule an der Friedrichstraße in Helmstedt gemeinsam. Die Barmer unterstützt sie nun finanziell.

Beim Kochkurs können sich die Schüler der Grundschule Friedrichstraße richtig austoben.

Beim Kochkurs können sich die Schüler der Grundschule Friedrichstraße richtig austoben.

Foto: Erik Beyen

Autsch! Da ist aber wer mit seinem Messer abgerutscht. Im Eiltempo kümmert sich Jennifer Zingler um die kleine Schramme, und im Handumdrehen geht es weiter: Obst schnippeln. Wir sind in der Grundschule an der Friedrichstraße. Immer Dienstags treffen sich in der Küche der Schule Kinder aus allen vier Jahrgängen, um gemeinsame zu kochen. Die Lehrerin Zingler leitet die AG, die wiederum Teil des Ganztagsangebotes ist. Finanziell wird die AG nun von der Barmer unterstützt, und zwar über das Projekt „Ich kann kochen“, aufgelegt von der Sarah Wiener Stiftung.

Peter Olbrich ist der Regionalmanager der Barmer in Helmstedt. Ihn treffen wir an diesem Dienstag mitten unter den Kindern. Mit einem Messer bearbeitet er eine Wassermelone. Er erklärt, wie Schulen an das Geld aus dem Projekt kommen: „Die Schulen bewerben sich dafür. Bevor aber das Geld ausgezahlt wird, müssen Lehrer und Erzieher an einem Tagesseminar zum Thema gesunde Ernährung teilnehmen.“ Sie seien nämlich Genussbotschafter für die Kinder. Da hat Olbrich in Jennifer Zingler wohl genau die Richtige getroffen. Auf ihrem Lehrplan hin zur Lehrkraft an der Schule standen tatsächlich Hauswirtschaft und Ernährungspädagogik.

Ein ganz wichtiger Aspekt der Förderung durch die Barmer lautet: Nachhaltigkeit. Und darum sollen für das Geld, 500 Euro, ausschließlich Zutaten für die Kochstunden gekauft werden. An diesem Dienstag waren das Obst und Joghurt. Daraus soll später ein Obstsalat mit Erdbeerjoghurt werden. Bei diesen Temperaturen genau richtig für ein Mittagessen.

Bevor es den Früchten aber mit den Messern an die Schale geht, diese Frage: „Habt ihr die Hände gewaschen?“ - Na klar haben sie das. Nun könnte es also losgehen ... nein, erst gilt es, die Früchte zu identifizieren. Also? Eine Wassermelone, eine Honigmelone, Erdbeeren, Äpfel, Nektarinen, Zitronen, Bananen – das klingt schmackhaft, und Ben, Chelsea, Leon, Nik, Lora-Ann und die anderen – alle wissen sie genau, was die Lehrerin da eingekauft hat. Und sie können auch erklären, was gesunde Ernährung ist: „Ohne Zucker.“

Während sie uns an diesem Tag erzählen, was sie sehr gerne essen und was schon alles auf dem Speiseplan der AG stand, schnippeln sie fleißig, waschen ordentlich ab und vor allen Dingen: Sie haben Manieren und warten, bis am Ende alle ihre Schale mit leckerem Obstsalat gefüllt haben. Auch das lernen sie bei Jennifer Zingler: gepflegtes und rücksichtsvolles Miteinander. Guten Appetit.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder