Hinterhagen-Spielplatz in Beienrode ist erneuert

Beienrode.  25.000 Euro und viel ehrenamtlicher Einsatz werden dafür in Beienrode investiert. Zwei neue Spielgeräte sind nun vorhanden.

Bei der Wiedereröffnung des Spielplatzes waren der Beienroder Gemeindebürgermeister Andreas Busch (von links), Karin Kruse-Dillschneider als Vorsitzende des Jugend- und Sozialausschusses, der Beienroder Ortsbürgermeister Uwe Leinert, Mathias Grote als Regionalbeirat der Braunschweigischen Sparkassenstiftung und der Lehrsche Sparkassen-Filialleiter Marc-David Leipold dabei.

Bei der Wiedereröffnung des Spielplatzes waren der Beienroder Gemeindebürgermeister Andreas Busch (von links), Karin Kruse-Dillschneider als Vorsitzende des Jugend- und Sozialausschusses, der Beienroder Ortsbürgermeister Uwe Leinert, Mathias Grote als Regionalbeirat der Braunschweigischen Sparkassenstiftung und der Lehrsche Sparkassen-Filialleiter Marc-David Leipold dabei.

Foto: dirk fochler / regios24

Es hat in Beienrode etwas gedauert mit der Erneuerung und Modernisierung des Spielplatzes an der Straße Im Hinterhagen. Doch das Warten hat sich gelohnt, wie bei der Wiedereröffnung der Anlage am Samstagvormittag deutlich wurde.

Der einst vor 25 Jahren von einer Elterninitiative ins Leben gerufene Spielplatz direkt neben dem Beieroder Feuerwehr-Gerätehaus war etwas in die Jahre gekommen. Zwar hatte sich der Ortsrat in der Vergangenheit kontinuierlich um die Weiterentwicklung der Anlage gekümmert, doch nun war insbesondere das große Spiel- und Klettergerät abgängig.

„Vor gut drei Jahren haben wir dann den Wunsch zur Erneuerung in die politischen Gremien eingebracht. Es war nicht einfach, aber schlussendlich gelang es, 25.000 Euro für die Sanierungsmaßnahme in den Haushalt einzustellen“, berichtete der parteilose Ortsbürgermeister Uwe Leinert. Eigentlich sollte mit der genannten Summe ein neues großes Spielgerät finanziert und der Aufbau bezahlt werden. „Doch im Laufe der Zeit hat sich ergeben, dass auch ein kleines Gerät ersetzt werden muss und ein Unterstand angeschafft werden sollte“, berichtete Uwe Leinert. Für all diese Wünsche hätten aber die genannten 25.000 Euro nicht ausgereicht. Doch dann kam die Beienroder Beharrlichkeit, Flexibilität und Kreativität ins Spiel.

Das Ergebnis der Bemühungen: Das große Spielgerät ist nun im Vergleich zur Erstversion etwas kleiner, deswegen konnte aber auch ein zweites Gerät gekauft werden und durch eine 1500-Euro-Spende der Braunschweigischen Sparkassenstiftung konnte auch ein Unterstand errichtet werden. Zudem wurden mit Ortsratsmitteln noch Bänke finanziert.

Ortsbürgermeister Leinert hob am Samstag ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Gemeinde Lehre hervor. Als „großes Zeichen des Gemeinderates“ bezeichnete Gemeindebürgermeister Andreas Busch das Bereitstellen der erwähnten 25.000 Euro durch die Kommunalpolitik.

Einen erheblichen Beitrag zur Erneuerung des Spielplatzes leistete der Beienroder Senioren-Service in Person von Herbert Hecker, Manfred Tappenbeck-Riekewold und Richard Westphal, die ehrenamtlich unzählige Arbeitsstunden zur Herrichtung des Spielplatzes geleistet haben.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder