Polizei Alkoholkontrolle

3,24 Promille - Polizei Schöningen stoppt Autofahrer

Bei Atemalkoholkontrollen der Polizei in Schöningen wurden am Sonntag zwei alkoholisierte Fahrer gestoppt. Der eine war mit 3,24 Promille im PKW unterwegs, der andere mit 2,51 Promille in einer Sattelzugmaschine.

Bei Atemalkoholkontrollen der Polizei in Schöningen wurden am Sonntag zwei alkoholisierte Fahrer gestoppt. Der eine war mit 3,24 Promille im PKW unterwegs, der andere mit 2,51 Promille in einer Sattelzugmaschine.

Foto: Uwe Anspach / picture alliance/dpa

Schöningen.  Die Schöninger Polizei kontrollierte am Sonntag zwei Fahrer. Der Führer einer Sattelzugmaschine war mit 2,51 Promille am Steuer unterwegs.

Erheblich unter Alkoholeinfluss standen am Sonntag zwei Kraftfahrzeugführer, die von der Polizei kontrolliert wurden. Gegen 15.15 Uhr kontrollierten Beamte den Fahrer eines Ford Fiesta einer Verkehrskontrolle. Der Pkw wurde in der Kesselstraße angehalten und dessen 44 Jahre alter Fahrer kontrolliert. Das schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Dabei stellten die Beamten starken Alkoholgeruch in der Atemluft des Ford-Fahrers fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab 3,24 Promille. Daraufhin wurde dem 44-Jährigen im Helmstedter Klinikum eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Am Sonntagabend informierten Zeugen die Polizei, dass ein anscheinend alkoholisierter Fahrzeugführer mit einer Sattelzugmaschine aus der Ortschaft Jerxheim-Bahnhof losgefahren sei. Im Rahmen der nun folgenden Fahndung wurde die Sattelzugmaschine in Sachsen-Anhalt zwischen Kauzleben und Neubau gestoppt. Bei der Kontrolle des 50 Jahre alten Fahrers aus dem Landkreis Helmstedt schlug den Beamten ebenfalls starker Alkoholgeruch entgegen. Ein Alkoholtest ergab 2,51 Promille.

Im Klinikum in Helmstedt wurde dem Fahrer eine Blutprobe entnommen

Auch hier ging die Fahrt für den 50-Jährigen, allerdings diesmal als Mitfahrer auf der Rücksitzbank des Streifenwagens, ins Helmstedter Klinikum, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Da der 50-Jährige keinen Führerschein aushändigen konnte, wird nun geprüft, ob er überhaupt noch im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder