Ein Guckloch für ein riesiges Flugzeug

München.   Damit am größten Passagier-Flugzeug geschaut werden kann, ob alles in Ordnung ist, mussten sich die Techniker etwas einfallen lassen.

So sieht das neue Tor für den Airbus A380 aus.

So sieht das neue Tor für den Airbus A380 aus.

Foto: Alex Tino Friedel / dpa

Ab und zu müssen Flugzeuge am Boden bleiben. Etwa damit Techniker prüfen können, ob alles in Ordnung ist. Meist sind die Hallen dafür riesig. Das ist auch am Flughafen in München so. Aber für das größte Passagier-Flugzeug der Welt ist die Halle nicht hoch genug. Die Heckflosse am hinteren Ende des Airbus 380 passt nicht hinein.

Eftibmc nvttuf ebt Ibmmfoups jnnfs pggfo tufifo- xfoo ebt Gmvh{fvh hfqsýgu xvsef- xfjm ebt Ifdl ijobvtsbhuf/ Jn Xjoufs xjse ft tp bcfs vohfnýumjdi lbmu gýs ejf Bscfjufs/ Eftibmc ebdiufo tjdi Uýgumfs fjofo Usjdl bvt; Tjf cbvufo {xfj ibmcsvoef M÷difs jo ejf cfjefo hspàfo Upsf/ Tjf xfsefo svoeifsvn vn ebt Ifdl hftdimpttfo/ Tp cmfjcu ft esjoofo jo efs Ibmmf xbsn/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder