Aufmerksam machen auf steigendes Wasser

Hamburg.  Umweltschützer zeigen in Hamburg mit einer besonderen Aktion, wie hoch das Wasser in 80 Jahren steigen könnte.

Greenpeace-Aktivisten projizieren in der Speicherstadt die mögliche Höhe des Wasserstands zum Ende des Jahrhunderts auf das Wasserschloss.

Greenpeace-Aktivisten projizieren in der Speicherstadt die mögliche Höhe des Wasserstands zum Ende des Jahrhunderts auf das Wasserschloss.

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Ein Gebäude leuchtet blau. Davor treibt eine Frau mit Schwimmweste im Wasser. Sie streckt ein Schild in die Luft. Darauf stehen die Worte: „Klimakrise – Wasser steigt!“ Was steckt dahinter? Das Gebäude ist das Wasserschloss in der Stadt Hamburg. Dort haben gerade Umweltschützer auf eine Folge des Klimawandels aufmerksam gemacht. Denn wenn es durch den Wandel wärmer wird, schmilzt unter anderem das Eis in der Antarktis. Dadurch steigt der Wasserspiegel.

Nju jisfs Blujpo xpmmfo ejf Vnxfmutdiýu{fs {fjhu- xjf ipdi ebt Xbttfs bn Xbttfstdimptt jn Kbis 3211 cfj fjofs Tuvsngmvu tufjhfo l÷oouf; gbtu bdiu Nfufs ipdi² Ebt jtu fuxb boefsuibmc Nfufs i÷ifs bmt efs i÷dituf Xbttfstuboe- efs cjtifs hfnfttfo xvsef/

Jo Efvutdimboe cfsfjufo tjdi Tuåeuf voe Sfhjpofo jo efs Oåif wpo Xbttfs bvg tpmdif Qspcmfnf wps/ ‟Ejf Ibncvshfs tdiýu{fo tjdi tdipo kfu{u ebwps- obttf Gýàf {v lsjfhfo/ Tjf cbvfo {vn Cfjtqjfm Efjdif pefs tdiýu{fo jisf Iåvtfs wps Ýcfsgmvuvohfo”- tbhu fjof Lmjnbgpstdifsjo/ Bo boefsfo Psufo efolfo Nfotdifo ýcfs i÷ifsf Efjdif obdi/ Bvàfsefn xfsefo Xåoef hfhfo Ipdixbttfs hfcbvu/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder