Historikerin: Autofahrerinnen lange nicht ernst genommen

Wolfsburg.   „Frau am Steuer“: Zwei Forscher analysieren in Wolfsburg die Vorstellungen der weiblichen Mobilität.

Foto: UHU / Sächs. Landesbibliothek - Staats- u. Universitätsbibliothek Dresden

Misslungene Einparkversuche, Schminken im Rückspiegel, völlige Hilflosigkeit bei kleinsten Pannen: Wer „Frau am Steuer“ googelt, gewinnt eine Vorstellung davon, dass das Auto nicht nur Fortbewegungsmittel und Statussymbol ist, sondern auch ein Gegenstand, über den Klischees definiert werden. Filme über vermeintlich ungeschickte Frauen im Straßenverkehr sind ein Renner auf Youtube und kommen auf Millionen Klicks. Wie kann das sein?...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (4)