Abu-Walaa-Prozess: Ex-Rockerchef soll als Zeuge aussagen

Celle.  Er schmuggelte Schreiben aus dem Hochsicherheitsgefängnis Düsseldorf und übergab sie dem Landeskriminalamt statt an Mittelsmänner.

Der damalige Präsident der Duisburger Rockergruppe Satudarah sitzt vor Beginn des dritten Prozesstages im Verhandlungssaal. Bei der Fortsetzung vom Prozess gegen mutmaßlichen Anführer der Terrormiliz IS in Deutschland, Abu Walaa, ist die Aussage des Ex-Rockerchefs geplant.

Der damalige Präsident der Duisburger Rockergruppe Satudarah sitzt vor Beginn des dritten Prozesstages im Verhandlungssaal. Bei der Fortsetzung vom Prozess gegen mutmaßlichen Anführer der Terrormiliz IS in Deutschland, Abu Walaa, ist die Aussage des Ex-Rockerchefs geplant.

Foto: Roland Weihrauch / dpa

Der Ex-Präsident der Rockergruppe Satudarah soll im Prozess gegen den mutmaßlichen Deutschlandchef der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Walaa, am Dienstag als Zeuge aussagen. Der mit einem Mitangeklagten aus Abu Walaas Netzwerk inhaftierte Rocker schmuggelte Schreiben dieses Islamisten aus dem Hochsicherheitsgefängnis Düsseldorf und übergab sie statt an Mittelsmänner dem Landeskriminalamt.

In den Schreiben soll der mitangeklagte türkische Reisebüroinhaber aus Duisburg zum Einschüchtern von Zeugen aufgerufen haben. Das Oberlandesgericht Celle erhofft sich von der Aussage des Rockers weitere Einblicke in das Tun des Islamisten, über das er mit dem Rocker mutmaßlich hinter Gittern gesprochen hat. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder