Bundesprüfer sehen Milliardenrisiken bei Asse

Der Bundesrechnungshof mahnt zu mehr Finanzkontrolle, schon bis zur Bergung des Mülls könnten noch 3,5 Milliarden Euro Kosten entstehen.

Mit diesem selbst gebastelten Staubsauger samt Kamera hat die BGE Staubproben aus der Kammer 7 in 750 Metern Tiefe entnommen. Foto: BGE

Mit diesem selbst gebastelten Staubsauger samt Kamera hat die BGE Staubproben aus der Kammer 7 in 750 Metern Tiefe entnommen. Foto: BGE

Foto: Foto: PDFCreator / BGE

Der Bundesrechnungshof sieht erhebliche Kostenrisiken bei der Bergung des radioaktiven Mülls aus dem maroden Assebergwerk bei Remlingen. Das geht aus einem Bericht der Prüfer hervor, der unserer Zeitung vorliegt. „Der Bundesrechnungshof sieht das erhebliche Risiko, dass die Gesamtausgaben für das...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: