Razzia im Harz: Bundeswehrsoldat hortet Granaten und Munition

Bad Harzburg.  Insgesamt beschlagnahmte die Polizei zwei Schusswaffen, eine Schreckschusspistole und mehrere Kilogramm unterschiedlicher Betäubungsmittel.

Eine Großrazzia gab es in der Nacht zu Donnerstag in Bad Harzburg.

Eine Großrazzia gab es in der Nacht zu Donnerstag in Bad Harzburg.

Foto: Patrick Seeger / dpa

Wie bereits am heutigen Morgen berichtet, hat die Polizei Goslar gemeinsam mit Spezialkräften insgesamt acht Wohnungen in Bad Harzburg und Goslar wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz durchsucht. Wie die Polizei mitteilt, hatten die bisherigen intensiven Ermittlungen der Kriminalpolizei Goslar und der Staatsanwaltschaft Braunschweig Hinweise darauf ergeben, dass sich in den Durchsuchungsobjekten erhebliche Mengen von Betäubungsmitteln und Schusswaffen befinden dürften.

Tatsächlich wurde die Polizei fündig

Insgesamt beschlagnahmte die Polizei, die mit über 100 Beamten im Einsatz war, zwei Schusswaffen, eine Schreckschusspistole und mehrere Kilogramm unterschiedlicher Betäubungsmittel. Darüber hinaus fanden die eingesetzten Beamten bei einem der Beschuldigten Nebelhandgranaten und Bundeswehrmunition. Der 22-jährige Bad Harzburger ist Angehöriger der Bundeswehr. Wie er an diese Gegenstände gelangt ist, steht bislang nicht fest. Die Ermittlungen diesbezüglich werden zuständigkeitshalber bei der Bundeswehr geführt. Aufgrund der Verdachtslage erließ das Amtsgericht Braunschweig bereits vor den Durchsuchungen Haftbefehle gegen zwei männliche Personen, die in diesem Zusammenhang vollstreckt wurden.

Vorführung der Festgenommenen vor Haftrichter am Freitag

Die weiteren Betroffenen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Vorführung der beiden Festgenommenen erfolgt am morgigen Freitag vor dem zuständigen Haftrichter. red

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder