Polizei Niedersachsen warnt vor Fakeshops im Internet

Hannover.  Im Internet gibt es viele Fakeshops: seriös wirkende, aber gefälschte Verkaufsplattformen, bei denen Betrüger Interessenten um Waren und Geld prellen.

Unter einer Lupe ist auf der Internetseite des Informationsdienstes Webwatcher ein Angebot aus einem unseriösen Fake-Onlineshop zu sehen (Archivbild).

Unter einer Lupe ist auf der Internetseite des Informationsdienstes Webwatcher ein Angebot aus einem unseriösen Fake-Onlineshop zu sehen (Archivbild).

Foto: Jens Büttner / dpa

Ob Autos, Technik oder Weihnachtsgeschenke – bei Online-Schnäppchen sind Verbraucher besser skeptisch. Denn im Internet gibt es viele Fakeshops: seriös wirkende, aber gefälschte Verkaufsplattformen, bei denen Betrüger Interessenten um Waren und Geld prellen.

Polizei gibt Ratschläge zum Erkennen von Fakeshops

Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes rät:

- Verzichten Sie auf Spontankäufe. Vergleichen Sie Preise, auch bei Anbietern vor Ort.

- Vorsicht bei extrem niedrigen Preisen. Das könnte ein Hinweis auf einen Fake-Shop sein.

- Achten Sie auf sichere Zahlungswege auf der Online-Plattform. Bevorzugen Sie den Kauf auf Rechnung.

Unvollständiges Impressum kann Anhaltspunkt sein

Anhaltspunkte können auch ein unvollständiges Impressum oder fehlende Geschäftsbedingungen (AGB) sein, erläutert das Landeskriminalamt Niedersachsen. Es bietet online eine Liste mit polizeibekannten Fake-Shops an. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (3)