Polizei fordert besseren Schutz ihrer Beamten vor Clanmitgliedern

Osnabrück.  Der Osnabrücker Polizeipräsident Maßmann berichtete von Fällen, in denen Polizisten in privater Umgebung von Menschen mit Clan-Bezug bedrängt wurden.

Angehörige von kriminellen Clans versuchen nach Darstellung der Polizei zunehmend, Polizeibeamte in ihrem privaten Umfeld einzuschüchtern (Symbolbild).

Angehörige von kriminellen Clans versuchen nach Darstellung der Polizei zunehmend, Polizeibeamte in ihrem privaten Umfeld einzuschüchtern (Symbolbild).

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Angehörige von kriminellen Clans versuchen nach Darstellung der Polizei zunehmend, Polizeibeamte in ihrem privaten Umfeld einzuschüchtern. Der Osnabrücker Polizeipräsident Michael Maßmann berichtete im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ über solche Fälle in Niedersachsen. So seien etwa Menschen mit Clan-Bezug vor dem Wohnhaus eines Beamten aufgetaucht, in einem anderen Fall sei ein Polizist in einem Fitnesscenter angesprochen worden. Polizisten könnten sich dagegen nur schwer zur Wehr setzen, beklagte Maßmann. „Hier ist der Gesetzgeber gefragt. Wir brauchen zum Beispiel einen Stalking-Paragrafen, der Amtsträger wie Polizisten besser schützt.“

Niedersachsen Sondereinheiten im Kampf gegen Clankriminalität einrichten

Auch der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, beobachtet der Zeitung zufolge „den teils massiven Druck des Gegenübers“ bei Einsätzen im Clan-Milieu. Das Land Niedersachsen will im kommenden Jahr bei mehreren Staatsanwaltschaften Sondereinheiten im Kampf gegen Clankriminalität einrichten. Banden mit häufig arabischstämmigen Mitgliedern sind vor allem in Berlin, aber auch im Ruhrgebiet, Niedersachsen und Bremen aktiv. Zuletzt sorgte der Fall des illegal nach Deutschland eingereisten mehrfach vorbestraften Ibrahim Miri für Aufsehen. Der 46-Jährige wurde Ende November aus Bremen in den Libanon abgeschoben. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (7)