Niedersachsen: 66 Millionen Euro mehr für berufsbildende Schulen

Hannover.  Insgesamt werden die Landesmittel laut Kultusministerium um 65,7 Millionen Euro angehoben – von 702,3 Millionen Euro auf dann 768 Millionen Euro.

Den berufsbildenden Schulen in Niedersachsen soll im kommenden Jahr deutlich mehr Geld zur Verfügung stehen (Symbolbild).

Den berufsbildenden Schulen in Niedersachsen soll im kommenden Jahr deutlich mehr Geld zur Verfügung stehen (Symbolbild).

Foto: Mohssen Assanimoghaddam / dpa

Den berufsbildenden Schulen in Niedersachsen soll im kommenden Jahr deutlich mehr Geld zur Verfügung stehen. Insgesamt werden die Landesmittel um 65,7 Millionen Euro angehoben – von 702,3 Millionen Euro auf dann 768 Millionen Euro, wie das Kultusministerium am Dienstag in Hannover mitteilte. Die Schulen leisteten einen zentralen Beitrag zur Fachkräftesicherung, etwa bei der Ausbildung von Kita-Personal, hieß es.

15 Millionen Euro sollen Unterrichtsversorgung stabilisieren

Neu ist unter anderem ein festes Budget von 15 Millionen Euro für die Beschäftigung von Vertretungslehrerinnen und -lehrern. Das soll die Unterrichtsversorgung von zuletzt rund 91 Prozent stabilisieren. Für weitere 15 Millionen Euro werden 260 bislang befristete Stellen dauerhaft zur Verfügung gestellt. Zudem sind 23 Millionen Euro für Tarifsteigerungen vorgesehen.

Kultusminister Tonne: Für 2020 sind realistische Rahmenbedingungen erfüllt

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) sagte: „Für 2020 sind damit sowohl finanziell als auch stellenmäßig realistische Rahmenbedingungen erfüllt, um die Situation der beruflichen Bildung in Niedersachsen verbessern zu können.“ dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder