Quarantäne: Reisende bekommen keinen Verdienstausfall mehr

Berlin.  Reiserückkehrer aus Risikogebieten bekommen nach neuem Gesetzentwurf keinen Verdienstausfall mehr, wenn die Reise nicht notwendig war.

Künftig keine Quarantäne-Pflicht mehr für Einreisende aus EU- und Schengen-Staaten

Die Quarantäne-Regelungen für die Einreise nach Deutschland werden abgeschwächt. Wer aus EU- und Schengen-Staaten sowie Großbritannien nach Deutschland einreist oder zurückkehrt, muss sich laut einer Einigung von Bund und Ländern künftig nicht mehr in eine 14-tägige häusliche Quarantäne begeben.

Beschreibung anzeigen

Die Bundesregierung hat am Mittwoch einen neuen Gesetzentwurf gebilligt, wonach Reiserückkehrer aus Risikogebieten in Zukunft keinen Verdienstausfall mehr bekommen, sofern die Reise nicht notwendig war. Bisher erhielten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei einer angeordneten Quarantäne eine Entschädigung.

Laut des Gesetzentwurfs kann nach einem Aufenthalt in Risikogebieten eine digitale Einreiseanmeldung verordnet werden, um genauer überprüfen zu können, ob eine Quarantäne eingehalten wird.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte: „Wir müssen in der Corona-Pandemie schnell reagieren können. Wir bereiten mögliche Covid-19-Impfungen vor, erweitern Laborkapazitäten und machen einheitliche Vorgaben für die Rückkehr aus Risikogebieten.“

Corona-Schutzimpfungen und Entschädigungen: Das sieht der Gesetzentwurf vor

Die Vorlage ist eine Erweiterung der Entschädigungsregelung für Eltern, die seit März gilt. Das Bevölkerungsschutzgesetz sieht bei dieser Regelung vor, dass Eltern Entschädigungszahlungen erhalten, wenn ein Kind unter Quarantäne gestellt wird.

Kinder und Coronavirus: Die Hilferufe der #Coronaeltern
Kinder und Coronavirus- Die Hilferufe der #Coronaeltern

Die neue Gesetzesvorlage sieht noch weitere Änderungen zur Zeit der Pandemie vor. In Zukunft sollen nicht nur Versicherte Anspruch auf Corona-Schutzimpfungen und Testungen haben, sondern auch Nichtversicherte. Bei Bedarf sollen auch veterinärmedizinischen Labore für Testungen beansprucht werden. Laut Spahn bleibe das oberste Ziel, Infektionsketten zu durchbrechen und das Gesundheitssystem vor Überlastung zu schützen.

Spahn erhält in der Pandemie keine Sonderrechte

Mit dem jetzigen Kabinettsbeschluss wurde ein anderes ursprüngliches Vorhaben fallen gelassen: Nach Angaben aus der SPD wird Spahn doch keine dauerhaften Sonderrechte in der Pandemie erhalten. (day/afp)

Corona – Mehr zum Thema

Coronavirus – Die wichtigsten News im Überblick

Corona – Mehr Infos zum Thema

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder