Studie

Kombi-Impfstoff von Moderna wirkt – auch gegen Omikron

| Lesedauer: 2 Minuten
Omikron: So wahrscheinlich ist eine zweite Ansteckung in Folge

Omikron: So wahrscheinlich ist eine zweite Ansteckung in Folge

Viele Menschen stecken sich innerhalb weniger Monate zweimal mit Omikron an, darunter auch Geimpfte. So wahrscheinlich ist eine zweite Ansteckung nach Genesung.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Ein neuer Kombi-Impfstoff von Moderna zeigt Wirkung gegen Virusvarianten. Eine Zulassung will der Konzern vorerst nicht beantragen.

Der US-amerikanische Pharmahersteller Moderna hat bei einer Studie für einen neuen Kombi-Impfstoff gegen das Coronavirus vielversprechende Beobachtungen gemacht. So soll der bivalente Booster-Impfstoff nicht mehr nur gegen die Ursprungsvariante schützen, sondern auch gegen die neueren Corona-Mutationen.

Das erklärte Moderna in einer Mitteilung zu den klinischen Studiendaten. Der kombinierte Impfstoff enthält dabei zusätzlich zum bereits zugelassenen mRNA-Vakzin eine weiterentwickelte Version desselben. Im Sommer sollen zudem Ergebnisse zu einem Impfstoff vorliegen, der speziell auf die Omikron-Variante zugeschnitten ist.

Moderna: Kombi-Impfstoff als Lösung gegen Omikron?

Auch der jetzt getestete Impfstoff soll bereits zuverlässig gegen Omikron und andere Corona-Varianten wirken: So habe der bivalente Impfstoff höhere neutralisierende Antikörpertiter provoziert als eine Auffrischimpfung mit dem herkömmlichen Moderna-Impfstoff, erklärt Moderna in der Mitteilung.

Im direkten Vergleich zum älteren Moderna-Impfstoff wirke das neue Vakzin sowohl einen als auch sechs Monate nach der Impfung besser gegen den Wildtyp von SARS-CoV-2 und die Varianten Beta, Delta und Omikron. An der Studie nahmen 895 Personen teil, die unterschiedliche Dosierungen des Kombi-Impfstoffs erhielten.

Corona: Kombi-Impfstoff speziell für Omikron im Herbst?

Moderna hatte im Februar 2021 begonnen, seine Strategien für einen bivalenten Impfstoff zu verfolgen. Der bivalente Impfstoff etnhält neben der mRNA für das Spike-Protein des Ursprungstyps des Virus auch eine für die Beta-Variante. Das Spikegen der Beta-Variante enthält neun Mutationen.

Wie die Moderna-Wissenschaftlerin Jacqueline Miller erklärt, plant der Pharma-Hersteller derzeit aber noch keine Zulassung des bivalenten Impfstoffs und der Beta-Variante zu beantragen.

Die Daten sollen als Grundlage für den zukünftigen bivalenten Impfstoffkandidaten dienen, für den das Unternehmen im Sommer Daten präsentieren will. Er soll die Omikron-Variante direkter anvisieren und die Nordhalbkugel durch Herbst und Winter 2022 bringen. Zumindest, wenn es nach den Vorstellungen von Moderna geht. (reba)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder