Noch einmal ins Ostereierhaus in Oberg

Oberg.  Das ist das letzte Osterfest – „Eiertante“ Roswitha Gehlhaar schließt das Deko-Paradies Ende April. Die Familie zieht auf Alterssitz um.

Als Osterhase verkleidet präsentiert Roswitha Gehlhaar in diesem Monat letztmals ihre selbstbemalten Ostereier. Das Kostüm landet aber nicht in der Mottenkiste. „Ich werde es künftig bei Gartenfestivals tragen“, sagt die 58-Jährige

Als Osterhase verkleidet präsentiert Roswitha Gehlhaar in diesem Monat letztmals ihre selbstbemalten Ostereier. Das Kostüm landet aber nicht in der Mottenkiste. „Ich werde es künftig bei Gartenfestivals tragen“, sagt die 58-Jährige

Foto: Jörg Kleinert

Das Mekka der Ostereierliebhaber schließt, die „Eiertante“ verlässt das Dorf. „Eiertante“ – so bezeichnet sich Roswitha Gehlhaar selbst. Die 58-Jährige öffnete 2013 in ihrem Eigenheim in einer Oberger Nebenstraße die heute über die Grenzen Niedersachsens hinaus bekannte Pilgerstätte für Freunde der bunten, ovalen Kunsthandwerke.„Bis zum 30. April haben wir noch geöffnet, dann ist Schluss“, sagt Roswitha Gehlhaar. Sie zieht mit ihrem...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder