Eintrachtfans spenden, damit Linda einen Hund bekommt

Braunschweig.  Die Achtjährige aus Ilsede soll Unterstützung durch einen Assistenzhund erhalten. Vor dem Eintracht-Spiel übergaben die Fans ihre Spende.

Linda und ihre Pflegefamilie und Jendrik Brandes mit der Spende der aktiven Fanszene von Eintracht Braunschweig im Vorfeld der Fußball-Partie in der 3. Bundesliga zwischen Eintracht Braunschweig und der SpVgg Unterhaching am Samstag (0:0) im Eintracht-Stadion in Braunschweig.

Linda und ihre Pflegefamilie und Jendrik Brandes mit der Spende der aktiven Fanszene von Eintracht Braunschweig im Vorfeld der Fußball-Partie in der 3. Bundesliga zwischen Eintracht Braunschweig und der SpVgg Unterhaching am Samstag (0:0) im Eintracht-Stadion in Braunschweig.

Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Fußball ist nicht alles, aber er kann eine Menge erreichen. Das dachten sich auch Mitglieder der aktiven Fanszene von Eintracht Braunschweig. Vor dem Drittligaspiel am Samstag im Eintracht-Stadion gegen Unterhaching (0:0) übergaben sie eine Spende an die Pflegeeltern und Linda aus Ilsede.

Die Achtjährige leidet am fetalen Alkoholsyndrom. Das ist eine vorgeburtliche Schädigung, die das Kind bekommt, weil die Mutter während der Schwangerschaft Alkohol trank.

Carsten und Anne Pommernell haben Linda als Pflegetochter aufgenommen. Sie mussten schnell feststellen, wie sehr das Kind durch die Krankheit belastet ist. Was alles mit Linda passieren, was in ihr vorgehen kann, was die Folgen sind, beschreibt der Verein Servicehundzentrum in Lalendorf (Landkreis Rostock), der ebenfalls zur Unterstützung von Linda aufruft: Linda habe gleich nach der Geburt einen Drogenentzug durchmachen müssen. Es sei schwer, diese Belastungen einschätzen zu können. Später seien starke Verhaltensstörungen dazu gekommen.

„Dies führt bei Linda dazu, dass sie sich Dinge nicht gut merken und sich schlecht konzentrieren kann. Sie zeigt fast täglich ein sehr herausforderndes Verhalten mit Weglauftendenzen und kann keine Gefahren einschätzen“, schreibt der Verein weiter auf seiner Internetseite.

Linda gehe aktuell in die dritte Klasse einer Grundschule. Sie könne den Unterricht nur gemeinsam mit ihrer Schulbegleiterin bewältigen. Die müsse auch während der Pausen eng bei ihr sein.

Doch trotz all dieser Verhaltensauffälligkeiten und Wutausbrüchen sei Linda ein liebenswertes und kreatives Kind. Sie liebe Tiere und die Natur über alles. Im Wald könne sie sich beruhigen und im Pferdestall habe sie ihre allerbesten Freunde.

Hunde seien aber schon immer ihre Favoriten gewesen. „Schon oft haben wir gesehen, wie der Kontakt zu Tieren Linda beruhigt und sie den inneren Stress, welcher sich im Alltag aufbaut, vergessen lässt“, erläutert der Verein.

Der habe sich entschlossen, einen sogenannten Assistenzhund („Pluto“) für sie ausbilden zu lassen, „damit Linda weiterhin gute Chancen auf eine gute Entwicklung hat“. Ein Assistenzhund könne ihr folgendes bieten: Ruhe und Entspannung, Wutanfälle unterbrechen, in der Schule unterstützen, Weglauftendenzen unterbinden, ein guter Freund sein.

Die intensive Fachausbildung eines Assistenzhundes, speziell für Lindas Bedürfnisse, koste 26.000 Euro. Fans von Eintracht Braunschweig haben am Samstag ihren Teil dazu beigetragen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder