Der SMC Peine schickt die Schiffsmodelle ins Winterquartier

Peine.  Das „Abschippern“ mit Gästen anderer Vereine ist nicht wirklich das Ende des Fahrbetriebs am Vereinsheim. Interessierte sind stets willkommen.

Die vier Mini-Tugs der Jugendgruppe des SMC Peine beim „Abschippern“ am Samstag auf dem kleinen Fahrpool des SMC Peine direkt neben dem Kanal. Mit diesen Booten wird auch mal „Wasserfußball“ gespielt. Das heißt, dass die Boote durch geschicktes Steuern per Fernbedienung einen schwimmenden Ball ins Tor bugsieren.

Die vier Mini-Tugs der Jugendgruppe des SMC Peine beim „Abschippern“ am Samstag auf dem kleinen Fahrpool des SMC Peine direkt neben dem Kanal. Mit diesen Booten wird auch mal „Wasserfußball“ gespielt. Das heißt, dass die Boote durch geschicktes Steuern per Fernbedienung einen schwimmenden Ball ins Tor bugsieren.

Foto: SMC Peine

Der Schiffsmodellbauclub (SMC) Peine lud am Samstag an seinem Vereinsheim in der Werner-Nordmeyer-Straße zum sogenannten offiziellen Abschippern ein. Der Vorsitzende Mirko Riede erklärte im Gespräch mit unserer Zeitung, was den SMC Peine ausmacht und was seine Mitglieder machen und ganz besonders selbst bauen. Und, dass auch nach dem Abschippern weiter gefahren werde. Seit 1981 gibt es den Verein, der aktuell rund 40 Mitglieder und...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder