Brand in Stedum: Amtsgericht Peine verhängt Bewährungsstrafe

Peine.  Verbote und Warnungen hat der Dachdecker in den Wind geschlagen und einen Brenner für Reparaturarbeiten benutzt. Das Anwesen brannte nieder.

Am Sonntag, 24. Februar, einen Tag nach dem Großbrand: Das Wohnhaus und der Stall in Stedum sind völlig zerstört. Den Sachschaden hat die Versicherung auf 850.000 Euro geschätzt.

Am Sonntag, 24. Februar, einen Tag nach dem Großbrand: Das Wohnhaus und der Stall in Stedum sind völlig zerstört. Den Sachschaden hat die Versicherung auf 850.000 Euro geschätzt.

Foto: Feuerwehr Hohenhameln

Das ist mächtig schief gegangen: Bei einer kleinen Dachreparatur hat ein heute 27-Jähriger im Februar einen historischen Resthof in Stedum komplett in Brand gesetzt. Das Anwesen brannte nieder. Für diese Fahrlässigkeit sprach ihn das Peiner Amtsgericht am Montag schuldig: Acht Monate...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: