Rüdiger Ernst bleibt Peines Kreisbrandmeister

Peine.  Der Kreisbrandmeister ging auf viele große Einsätze sein, unter anderem auf den Unfall auf der A 2, der sich zum Gefahrstoff-Einsatz entwickelte.

Auf dem Foto zu sehen sind die Gewählten, Geehrten und Ernannten mit den Führungskräften.

Auf dem Foto zu sehen sind die Gewählten, Geehrten und Ernannten mit den Führungskräften.

Foto: Kathrin Zimmermann

In der Dienstversammlung der Orts- und Gemeindebrandmeister des Landkreises Peine ging Kreisbrandmeister (KBM) Rüdiger Ernst im Beisein des Ersten Kreisrates Henning Heiß unter anderem auf die Einsatzzahlen ein: Mit Stand 31. Oktober 2019 wurden in diesem Jahr bislang 969 Einsatztätigkeiten abgearbeitet, 302 Brandeinsätze, davon 39 Vegetationsbrände, 507 technische Hilfeleistungen, davon 107 Unwettereinsätze sowie 137 Brandmeldeanlagen-Alarme und 23 sonstige Einsätze.

Die Vegetations- und Unwettereinsätze traten im Zeitraum von Juni bis September auf, besondere Einsätze im Juni waren am 17. der Gefahrstoff-Einsatz auf der A 2, am 28. Juni ein Verkehrsunfall auf der
B 65 mit zwei Todesopfern, am 29. Juni ein Dachstuhlbrand in Peine, im Juli ein Feuer mit Menschenleben in Gefahr am Hagenmarkt in Peine, am 22. Juli ein Großfeuer bei der Firma Coratec in Peine sowie am 27. Juli ein Unfall mit sieben Verletzten auf der A 2,heißt es in der Mitteilung.

Im August wurden demnach 70 Unwettereinsätze abgearbeitet, wobei sechs Örtliche Einsatzleitungen eingesetzt waren, am 20. August gab es einen Verkehrsunfall auf der K 23 mit einem Todesopfer, am 24. einen Dachstuhlbrand in Equord.

Am 1. September folgte der Großbrand in Stederdorf, am 24. der gemeldete Unfall auf der A 2, der sich zu einem Gefahrstoff-Einsatz entwickelte wie er im Landkreis Peine bisher nicht vorkam, so Ernst. Die Bereitschaften der Kreisfeuerwehr waren im Einsatz, vom 2. bis 4. Juli war die Kreisfeuerwehrbereitschaft Ost zur Unterstützung in Lübtheen in Mecklenburg-Vorpommern, sowie der Wasserförderzug und der Personalreservezug der Bereitschaft Ost am 1. September beim Brand in Stederdorf.

Es folgten Wahlen: Rüdiger Ernst wurde erneut zum Kreisbrandmeister gewählt, Stellvertreter und Abschnittsleiter Ost wurde Jörg Diederichs. Er tritt die Nachfolge von Martin Ahlers an. Zudem wurde Abschnittsbrandmeister Hans-Peter Bolm nach 38 Jahren Mitarbeit und Führung auf Orts-, Gemeinde-, Kreis- und Landesebene verabschiedet. Ernst dankte ihm für seine „herausragende Arbeit“.

Dienstgradverleihungen: stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwartin Katharina Brandes zur Hauptfeuerwehrfrau, Kreissicherheitsbeauftragter Torsten Langer zum Löschmeister, Kreisjugendfeuerwehrwart Anske Heidrich zum Oberlöschmeister, Zugführer des Wassertransportzuges der Kreisfeuerwehrbereitschaft West Sebastian Braumann zum Hauptlöschmeister, stellvertretender Zugführer des Wassertransportzuges der Kreisfeuerwehrbereitschaft West Patrick Wilk zum Hauptlöschmeister.

Ehrungen: Ehrennadel Kreisfeuerwehrverband Peine in Silber – Hauptlöschmeister Jan Deyhle, Wendeburg, Oberbrandmeister Dirk Hanck, Gadenstedt, Ehrennadel Landesfeuerwehrverband Niedersachsen in Bronze, Hauptlöschmeister Tobias Gand, Lengede, Erster Hauptfeuerwehrmann Holger Filbrandt, Blumenhagen, Hauptlöschmeister Andreas Keller, Soßmar, Hauptlöschmeisterin Judith Ebeling, Harber, Löschmeister Marco Mangialardo, Groß Lafferde, Erster Hauptfeuerwehrmann Frank Heinrich, Oberg; Deutsches Feuerwehrehrenzeichen am Bande – Brandmeister Gerd-Herbert Baas-Becker, Woltwiesche; Deutsches Feuerwehrehrenzeichen in Silber – Hauptlöschmeister Karsten Schulz, Lengede; Deutsches Feuerwehrehrenkreuz in Bronze – Brandmeister Holger Gödecke, Eixe; Deutsche Feuerwehrehrenmedaille – Otto-Heinz Fründt, Bürgermeister Gemeinde Ilsede.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder