Anwohner kritisieren Rewe-Planung in Edemissen

Edemissen.  Der Rewe-Markt an der Peiner Straße in Edemissen soll abgerissen und neu gebaut werden, größer. Anwohner melden heftige Bedenken an.

Regina Eggers und Jürgen Wagner stehen mit dem Maßband vor ihrem Haus. Dort, wo Regina Eggers steht, soll die rund 100 Meter ,lange Wand des neuen Marktes hochgezogen werden. 

Regina Eggers und Jürgen Wagner stehen mit dem Maßband vor ihrem Haus. Dort, wo Regina Eggers steht, soll die rund 100 Meter ,lange Wand des neuen Marktes hochgezogen werden. 

Foto: Bettina Stenftenagel

Der Rewe-Markt an der Peiner Straße in Edemissen soll abgerissen und durch einen größeren Neubau ersetzt werden. Bereits beim ersten Bekanntwerden der Pläne haben die Anwohner bei einer Sitzung im Rathaus Bedenken angemeldet (wir berichteten). Inzwischen liegen die Pläne zur Einsicht aus. Im Dezember hat der Verwaltungsausschuss beschlossen, für den Rewe-Neubau den Bebauungsplan „Nahversorgungszentrum Wöhrberg“ aufzustellen. Bürger können sich im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit bis Freitag, 31. Januar, zu dem Vorhaben äußern.

Und es hagelt Kritik. „Wir sind nicht generell gegen einen Supermarkt oder die Weiterentwicklung des Nahversorgungszentrums, wie die Gemeinde es benennt“, sagt Regina Eggers von der Interessengemeinschaft der Anwohner. Die Interessen der Anwohner hinsichtlich Brandschutz, Lärmschutz und sonstigem Emissionsschutz müssen jedoch berücksichtigt werden. Der jetzige Markt, 1984 erbaut, misst 1210 Quadratmeter. Davor und dahinter sind Parkplätze. Der neue Markt ist mit 2300 Quadratmeter Verkaufsfläche, 3100 Quadratmeter Nutzfläche geplant, mit Getränkemarkt. Der Eingang wird vom Wöhrbergweg sein. Die Anlieferung erfolgt durch eine Halle.

Das heißt aber, der neue Markt - unter dem Green Building Label geplant - wird die gesamte Fläche einnehmen. „Das Gebäude wird höher als bisher, 9.50 Meter plus Aufbauten sollen erlaubt sein“, sagt Regina Eggers. „Und die riesige Halle, rund 100 Meter lang, wird nur fünf Meter von unseren Grundstücksgrenzen entfernt hochgezogen.“ Daneben ist eine Feuerwehrzufahrt geplant, drei Meter breit. Dass dies breit genug ist, zweifelt die Interessengemeinschaft der Anwohner an. Breiter gebaut werden müsse auch der Fuß- und Radweg entlang der Peiner Straße.

Um die neuen Parkplätze anzulegen, hat Rewe zwei Grundstücke und einen ausgedienten Spielplatz gekauft. „Was ist daran nachhaltig, drei Häuser für Parkplätze abzureißen“, fragt Regina Eggers. „Unter Umweltschutz-Aspekten ist das alles irrsinnig.“

Für Edemissen sei es eine Riesenchance, dass Rewe den „Markt der Zukunft“ bauen wolle, sagt Bürgermeister Frank Bertram. Damit sei die Infrastruktur für die kommenden 25 Jahre sichergestellt. Im Bauleitverfahren werde das Vorhaben gründlich geprüft, Bedenken und Anregungen abgewogen und aufgenommen, „dazu werden auch Gutachten eingeholt“. Nach der frühzeitigen Bürgerbeteiligung wird es eine weitere Anhörungsrunde geben. „Ich denke, wir werden das ganze Jahr brauchen, bis wir mit der Planung annähernd fertig werden“, so Bertram zum zeitlichen Ablauf.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)