Schülerfilm aus Peine und Salzgitter schafft es unter Top Ten

Peine.  „Der grenzenlose Mammut“ von Jugendlichen aus Lengede, Vechelde und Salzgitter kommt beim inklusiven Schüler-Kurzfilmwettbewerb gut an.

Eine Szene aus dem Film „Der grenzenlose Mammut“ von und mit Schülerinnen und Schülern aus Salzgitter und dem Umland.

Eine Szene aus dem Film „Der grenzenlose Mammut“ von und mit Schülerinnen und Schülern aus Salzgitter und dem Umland.

Foto: Screenshot / Privat

Was für ein schöner Erfolg für fünf Schulen aus dem Landkreis Peine und Salzgitter: Der Film „Der grenzenlose Mammut“ von Jugendlichen der Integrierten Gesamtschule (IGS) Lengede, der Albert-Schweizer-Hauptschule Vechelde, der Emil-Langen-Realschule und des Kranichgymnasiums in Lebenstedt sowie der Realschule Salzgitter-Bad hat es ins Finale des Niedersächsischen Schüler-Kurzfilm-Preises geschafft.

Und dort schaffte er es beim Wettbewerb am Dienstag unter die Top Ten. „Außer den ersten bis dritten Plätzen haben wir keine Reihenfolge festgelegt. Der Film ,Der grenzenlose Mammut’ hat der Jury besonders gut gefallen, weil es eine Politsatire war“, teilten die Organisatoren des niedersächsischen Kurzfilmpreises „ganz schön anders – NO LIMITS“ am Dienstagmittag mit. Schülerinnen der Herderschule in Lüneburg haben den Wettbewerb mit ihrer Animation „Zainab - eine Flucht über viele Grenzen“ gewonnen.

In der Politsatire „Der grenzenlose Mammut“ erzählen Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 7 bis 10 die Geschichte eines Politikers, der sich mithilfe von Fake News an die Spitze eines Wahlkampfes gesetzt hat. „In ihrer spannenden Polit-Komödie nehmen die Jugendlichen Wahlkämpfe aufs Korn, lassen sich von Donald Trump inspirieren und setzen sich mit Korruption und Rassismus auseinander. Eine tolle Idee, hervorragend geschauspielert und umgesetzt“, heißt es in der Mitteilung weiter. Betreut wurden die Jugendlichen beim Filmdreh von Isabel Brandis von TV38.

Da aufgrund der Corona-Pandemie keine große Veranstaltung zur Preisverleihung stattfinden konnte, musste die Filmparty aus dem Astor Kino in Hannover ins Digitale verlagert werden. Die Preisverleihung mit Präsentation der zehn besten Schüler-Kurzfilme aus Niedersachsen fand daher als YouTube-Live-streaming im Kanal des Kurzfilmwettbewerbs www.youtube.com/kurzfilmwettbewerb statt. Die Kurzfilmgala mit allen Beiträgen ist online zu finden unter: https://youtu.be/cEYOtTWKwTI

Alle Filme wurden dort mit Untertiteln von den einzelnen Filmteams präsentiert. Nach jedem Film beantworteten die jeweiligen Filmteams die Fragen der Moderatoren. Dazu wurden sie per Video live zugeschaltet. Damit auch Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung die Interviews verstanden, übersetzte eine Gebärdensprachdolmetscherin in die Deutsche Gebärdensprache. Schirmfrau ist die kleinwüchsige Künstlerin und Fotografin Anna Spindelndreier. Sie überreichte den Hauptpreis.

Zwischen Nordsee und Harz, Osnabrück und Helmstedt folgten 133 Schüler-Filmteams aus Förder- und Regelschulen dem Aufruf des Vereins Blickwechsel und bewarben sich mit ihren Filmideen zum Thema „No Limits“ für die kostenlosen inklusiven Workshops. Insgesamt 75 Kurzfilme, Animationen, Spielfilme, Reportagen und Musikvideos, wurden schließlich fertiggestellt. „Ganz schön anders“ ist laut Veranstalter der größte inklusive Schüler-Kurzfilmwettbewerb in Norddeutschland. Erstmals wurde der inklusive Schüler-Wettbewerb 2013 ausgetragen.

Das Motto des neuen Wettbewerbs: „BÄNG. Plötzlich alles anders.“ Bewerben können sich Jugendliche bis zum 9. Oktober mit Filmideen für die kostenlosen Workshops, die diesmal sowohl Online- als auch als Präsenz-Workshops.

Weitere Infos: https://www.ganz-schoen-anders.org

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder