Eddesserin setzt sich für Identifizierung toter Katzen ein

Wendeburg.  Eine Katzenfreundin hat eine Bitte an Bürger wie Gemeinden: Totgefahrene Katzen nicht einfach beseitigen, bitte ihren Chip auslesen lassen.

Mit dem Scangerät kann der Mikrochip, den die Katze unter der Haut trägt, gelesen werden. Das Foto zeigt  die Tierheimleiterin von Wolfenbüttel, Ute Rump, mit einer Katze.

Mit dem Scangerät kann der Mikrochip, den die Katze unter der Haut trägt, gelesen werden. Das Foto zeigt die Tierheimleiterin von Wolfenbüttel, Ute Rump, mit einer Katze.

Foto: Stephanie Peißker / Archiv

Alles Rufen und Locken ist vergebens. Der Kater, der sonst so pünklich seine Futterzeiten einhält, lässt sich nicht blicken. Einen Tag nicht, zwei Tage nicht. Den Besitzern ist klar: Es muss ihm etwas zugestoßen sein, sonst wäre er längst nach Hause gekommen. Wurde er überfahren? Traurige Gewissheit gibt es nur, wenn der Kadaver gefunden wird. Aber das ist nicht immer der Fall. Deshalb wendet sich Antje Wegner, stellvertretende...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder