Musikverein Edemissen gibt „Radiokonzert“

Edemissen.  Unter dem Motto „Radiokonzert“ gab der Musikverein Edemissen sein Jahreskonzert. Die 45 Akteure zeigten ihr großes Können in allen Musikstilen.

Beim Radiokonzert gingen Orchester und Schüler auf Sendung

Beim Radiokonzert gingen Orchester und Schüler auf Sendung

Foto: Musikverein

„Radio Schwarzwasser“, „Dschungelradio Eckernkamp“, „Radio Classico Edemissen“ und viele weitere „lokale Radiosender“ waren beim Jahreskonzert des Musikverein Edemissen live dabei. In der komplett besetzten Mensa der Mühlenbergschulen musizierte das Orchester unter der Leitung ihres „Musikalischen Direktors“ Jörg Boddeutsch. Die Musikerinnen und Musiker spielten nicht nur einfach, sie zelebrierten dieses besondere Musikerlebnis. Die 45 Akteure zeigten ihr großes Können in allen Musikstilen und bedienten somit alle Altersgruppen der „Radiolandschaft“, zeigte sich Vorsitzender Bernd Tolksdorf nach dem „Radiokonzert“ rundum zufrieden.

Das Konzert wurde mit dem „Ruetz-Marsch“ eröffnet. Anschließend zeigten die Musiker im Alter von 6 bis 81 Jahren, das Sie mit der „Nußknacker-Suite“ selbst im symphonischen Bereich zu Hause sind. Traditionelle Blasmusik mit den Polkas „Rietzer Schnapsbrenner“ oder der „Strohwitwer“ sowie der Walzer „Fliege mit mir in die Heimat“ ließ nicht nur die Herzen der älteren Zuhörer höher schlagen. Swingend probierte es das Orchester mit „Gemütlichkeit“. Bei der „Moonlight Serenade“ glänzte die Solistin Annette Stolz mit viel Gefühl auf ihrer Klarinette. Sie zeigte auch beim „Typewriter“ ihr Können wobei im Zusammenspiel mit Florian Scheffler an der Schreibmaschine, dieser nicht nur komödiantisch glänzte, sondern die Tasten Perfekt im Rhythmus bediente. Ein Genuss.

Gassenhauer wie „Sweet Caroline“ mit der Gesangssolistin Anna Fornfett, ein Truck Stop Medley und „I will follow him“ aus Sister Act mit der „Nonne“ Jörg Boddeutsch am Dirigentenpult brachten dem Orchester riesigen Applaus. In Erinnerung an Freddie Mercury und der Gruppe Queen mit dem Rockabilly Shuffle „Crazy little thing called love“ betrat der Musikverein erfolgreich musikalisches Neuland.

Ihren Höhepunkt im Konzert hatte die Schlagwerkabteilung bei „Fascinating Drums“. Laurent Motzkus, Florian Scheffler, Paul Tolksdorf und der erst sechsjährige Lars Boddeutsch improvisierten als Solisten im Wechsel an Kesselpauken, Schlagzeug und Percussion. Jeder in seinem persönlichen Stil. Das Publikum war begeistert.

Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt der Musikschüler, die 14 Jungmusiker begeisterten mit ihren Stücken nicht nur die stolzen Verwandten, sondern bekamen auch großen Applaus von den Musikern des Orchesters. Gemeinsam beendeten Sie das Konzert mit dem Mayfair Marsch. Zwei traditionelle Zugaben rundeten diese „Livesendung“ ab. Es folgte minutenlanger Applaus für alle Musiker, Techniker und Helfer.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder