Training für gefährliche Rettungseinsätze bei Woltwiesche

Woltwiesche.  Die Johanniter nutzen die Hansen-Werke, um Suche, Versorgung und Bergung von Menschen aus gefährlichen Umgebungen zu üben.

Eine Spezialeinheit der Johanniter aus Salzgitter und Braunschweig übte an und in den Hansen-Werken bei Woltwiesche gefährliche Rettungseinsätze, wie hier aus einem der noch nicht geräumten Keller der früheren Industriebrache.

Eine Spezialeinheit der Johanniter aus Salzgitter und Braunschweig übte an und in den Hansen-Werken bei Woltwiesche gefährliche Rettungseinsätze, wie hier aus einem der noch nicht geräumten Keller der früheren Industriebrache.

Foto: Echo of Light - Photography

Wann bricht altes Holz, wann verbiegt sich Stahl, stürzt das Dach ein? Das alles müssen Helfer wissen, prüfen, bedenken, wenn sie verletzte Menschen aus einer gefährlichen Lage retten wollen. Rund 20 ehrenamtliche Helfer der Johanniter aus Braunschweig und Salzgitter hatten sich am Samstag die Hansen-Werke bei Woltwiesche für ihr Übungsszenario ausgesucht. Der Leiter der Johanniter-Spezialeinheit, Torben Glag, und Levi Lewandowski,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder