CDU wünscht sich Mehrgenerationenplatz in Denstorf

Denstorf  Der Ortsrat befasst sich am Mittwoch mit diesem Antrag und den Alternativen – Einfamilienhäuser an der neuen Kita oder eine große Naturfläche.

Südlich des Denstorfer Friedhofs (hinten) am Mölderweg in Denstorf wird die Kita (vorne) gebaut: Was mit der weiteren Freifläche in dem Bereich passieren soll, ist allerdings im Ortsrat umstritten.

Südlich des Denstorfer Friedhofs (hinten) am Mölderweg in Denstorf wird die Kita (vorne) gebaut: Was mit der weiteren Freifläche in dem Bereich passieren soll, ist allerdings im Ortsrat umstritten.

Foto: Privat

. Unstrittig ist zwar der Bau der Kindertagesstätte (Kita) am Mölderweg in Denstorf – doch was passiert mit der weiteren rund 2000 Quadratmeter großen Fläche neben der Kita, die die Gemeinde Vechelde ebenfalls gekauft hat? In ihrem Antrag fordert die CDU-Fraktion im Ortsrat Denstorf/Klein Gleidingen einen Mehrgenerationenplatz auf diesem Areal, zuvor haben sich die Grünen dort eine Naturfläche gewünscht, die Rathausverwaltung möchte hingegen Bauplätze für zwei, drei Einfamilienhäuser anbieten. Am Mittwoch berät der Ortsrat Denstorf/Klein Gleidingen öffentlich über das Thema – eine lebhafte Diskussion ist zu erwarten.

Der Mehrgenerationenplatz neben der Kita soll nach Überzeugung der CDU-Ortsratsfraktion einen „Bewegungsparcours, einen Grillplatz mit Unterstand, einen Jugendplatz mit Outdoor-Tischtennisplatte und Basketballkorb sowie eine Streuobstwiese“ umfassen. Die Christdemokraten begründen dieses Vorhaben mit der zunehmenden Zahl junger Familien die in die Neubaugebiete „Zum Denstorfer Holz“ (I und II) am Südwestrand von Denstorf und in die „Heinrichshöhe“ in Klein Gleidingen sowie in die vier Mehrfamilienhäuser im Bereich Krugstraße/Heinrichstraße/Wasserkamp in Denstorf gezogen sind oder ziehen werden. „Dadurch nimmt nicht nur der Bedarf an Kita-Plätzen zu“, ist sich die CDU sicher. Zudem müsse bedacht werden, dass „wir auch eine zunehmende Zahl Jugendlicher (unter zwölf Jahren) haben, die ein anderes Freizeitangebot benötigen, als es die Kinderspielplätze in Denstorf/Klein Gleidingen bieten“. Zwar entsteht in der Böttcherkuhle in Vechelde gerade ein Jugendplatz, das Schützenheim ist bereits abgerissen. Doch die CDU-Fraktion in Denstorf/Klein Gleidingen stellt fest: „Die ungünstige Lage dieses neuen Jugendplatzes in Vechelde bedingt, dass die Jugendlichen aus anderen Orten ihn nicht wahrnehmen werden – darum muss auch für ein entsprechendes Angebot in den Dörfern gesorgt werden.“ Mit der von der CDU geforderten Streuobstwiese trage man der Bewegungsfreude und der Sportbegeisterung der Erwachsenen und Senioren Rechnung und fördere die Lebensqualität. Eine Streuobstwiese sei auch wichtig mit Blick auf den Umweltschutz und die Artenvielfalt (etwa Bienen), denkbar seien Baumpatenschaften für die Pflege der Streuobstwiese. Die Konsequenz: Die zwei, drei Einfamilienhäuser soll es dort laut CDU nicht geben.

Auch die Grünen im Ortsrat sind gegen diese Wohnbebauung, sondern fordern eine 2000 Quadratmeter große Naturfläche als Pufferzone zwischen Kita und Friedhof. In diesem „ökologischen Kleinod“ hätte die Kita „ortsnah die Gelegenheit zur naturkundlich-pädagogischen Arbeit“.

Brisant: Keine Partei im Ortsrat Denstorf/Klein Gleidingen hat die absolute Mehrheit – CDU und Grüne müssen sich also parteiübergreifende Mehrheiten erst noch beschaffen. Daniela Rust (SPD), stellvertretende Ortsbürgermeisterin, zeigt sich überrascht vom CDU-Antrag; wie sich die SPD zum CDU- und zum Grünen-Antrag positionieren, „müssen wir noch in unserer Fraktion besprechen“, erklärt die Denstorferin.

Die Verwaltung bleibt Bürgermeister Ralf Werner zufolge beim Vorschlag, neben der Kita zwei, drei Einfamilienhausbauplätze auszuweisen. „Die Häuser sind an der Stelle eine gute Abrundung und passen ins Ortsbild“, ist Werner überzeugt – er müsse zudem auch immer die finanzielle Situation der gesamten Gemeinde Vechelde im Auge haben, zumal es dort nach wie vor großen Bedarf an einer Wohnbebauung gebe.

Die Sitzung des Ortsrats Denstorf/Klein Gleidingen beginnt am Mittwoch, 24. April, um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Denstorf: Außer um die Verwendung der 2000 Quadratmeter großen Freifläche neben der neuen Kita am Mölderweg in Denstorf und um die Auslegung des Bebauungsplans „Mölderweg“ (Kita) geht es um folgende Punkte: Durchsetzbarkeit und Umsetzungsmöglichkeiten einer Erhaltungs- und Baugestaltungssatzung, Bebauungsplan für das Dorfzentrum in Denstorf (Antrag der Grünen), Bebauungsplan „Heerstraße“, Einrichtung einer Tempo-30-Zone/eines verkehrsberuhigten Bereichs an der neuen Kita am Mölderweg (CDU-Antrag), künftiger Umgang mit Bäumen in Denstorf/Klein Gleidingen (Antrag der Grünen).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder