Anabolika und 22 000 unversteuerte Zigaretten entdeckt

Wendeburg  Zollbeamte kontrollieren auf der Rastanlage Zweidorfer Holz mehrere Fahrzeuge und werden fündig. Der verhinderte Steuerschaden beträgt 3450 Euro.

Das Bild zeigt einen Teil der beschlagnahmten Zigaretten, von Zollbeamten bereits mit Klebebändern sortiert.

Foto: Hauptzollamt Braunschweig

Das Bild zeigt einen Teil der beschlagnahmten Zigaretten, von Zollbeamten bereits mit Klebebändern sortiert. Foto: Hauptzollamt Braunschweig

Anabolika und 22 000 unversteuerte Zigaretten haben Zollbeamte bei der Kontrolle mehrerer Fahrzeug auf der Autobahn-Rastanlage Zweidorfer Holz bei Wendeburg entdeckt. Das teilte das Hauptzollamt Braunschweig am Dienstag mit, die Kontrollen fanden bereits am vorigen Freitag statt.

In einem litauischen Kleintransporter mit dem Fahrtziel England fanden die Beamten nach Angaben von Sprecher Thomas Czapla in einem Gepäckstück 41 Stangen unversteuerter Zigaretten aufgefunden.

Das gleiche Fahrtziel hatte ein litauisches Ehepaar. In dessen Auto wurden über 18 Stangen Zigaretten mit weißrussischer Steuerbanderole gefunden. Das Ehepaar hat die Zigaretten in Hohlräumen, im Fußraum sowie in einer Dachbox versteckt.

Bei der Kontrolle eines polnischen PKW auf dem Weg von Polen nach den Niederlanden wurden die Beamten auf die Reisekoffer der drei Insassen aufmerksam. Auf Befragen teilte der 27-Jährige Fahrer den Beamten sofort mit, dass der Koffer komplett mit Zigaretten befüllt sei. Bei der näheren Untersuchung stellten die Beamten 35 Stangen Zigaretten mit ukrainischen Steuerzeichen fest. Im weiteren Verlauf der Kontrolle entdeckten die Zöllner im persönlichen Gepäck des Fahrers Arzneimittel, welche unter das Anti-Doping-Gesetz fallen.

Nach dem Anti-Doping-Gesetz ist der Handel, Erwerb und Besitz sowie das Verbringen nach oder durch Deutschland von bestimmten Dopingmitteln verboten. Die Arzneimittel wurden von den Beamten sichergestellt. Gegen den 27-Jährigen Fahrer wird nun wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz ermittelt. „Dem Beschuldigten droht eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren“, so Czapla.

Im weiteren Verlauf der Kontrollen an dem Freitag stellten die Beamten weitere 2800 Stück Zigaretten mit ukrainischen und polnischen Steuerzeichen sicher. Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung leiteten die Beamten gegen die mutmaßlichen Täter mehrere Steuerstrafverfahren ein.

„Für die Kontrolleinheit des Hauptzollamts Braunschweig war es ein sehr erfolgreicher Tag. Die Beamten stellten insgesamt 22 000 Stück unversteuerter Zigaretten sowie die unter das Anti-Doping-Gesetz fallenden Arzneimittel sicher“, so Czapla. Dadurch sei e ein Steuerschaden in Höhe von 3450 Euro verhindert worden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder