Förderverein Bortfeld sagt Randalieren den Kampf an

Bortfeld.  Jetzt reicht es dem Förderverein Streuobstwiese Bortfeld. Vielfach wurde Vandalismus auf der Wiese hingenommen. Jetzt wird Anzeige erstattet.

Der Vorstand des Fördervereins Streuobstwiese Bortfeld – von links Gisela Raffert, Henrike Bürger, Rainer Osterloh und Eckhard Fauteck – wendet sich nun hilfesuchend an die Öffentlichkeit, um den Vandalismus auf der Wiese an der Höhe zu beenden. Dieses Foto ist im vergangnen Jahr im Vorfeld des Bürgerbrunchs entstanden.

Der Vorstand des Fördervereins Streuobstwiese Bortfeld – von links Gisela Raffert, Henrike Bürger, Rainer Osterloh und Eckhard Fauteck – wendet sich nun hilfesuchend an die Öffentlichkeit, um den Vandalismus auf der Wiese an der Höhe zu beenden. Dieses Foto ist im vergangnen Jahr im Vorfeld des Bürgerbrunchs entstanden.

Foto: Henrik Bode/ Archiv

Beschädigte Sitzbänke, abgebrochene Äste an den Obstbäumen, Brandschäden an den Schautafeln, herumliegende Flaschen und Verpackungen: Vandalismus-Schäden auf der Wiese an der „Höhe“ in Bortfeld bereiten dem Förderverein Streuobstwiese Bortfeld schon seit mehreren Monaten Probleme. Zuletzt ist ein großer Feldstein in die Wiese geworfen worden. „Er wurde beim Mähen überfahren“, berichtet Gisela Raffert, stellvertretende Vorsitzende des...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder