K 62 bei Meerdorf - Leitplanken nur für neue Straßen

Meerdorf.  Der neu ausgebaute Teil der K 62 bei Meerdorf bekommt Leitplanken, der alte nicht. Der Landkreis erklärt, warum das so ist.

Blick vom neu ausgebauten Teil der Kreisstraße 62 auf den alten Teil, der nach Stederdorf führt.

Blick vom neu ausgebauten Teil der Kreisstraße 62 auf den alten Teil, der nach Stederdorf führt.

Foto: Bettina Stenftenagel

Wilhelm Ebermann, der frühere Ortsbürgermeister von Meerdorf, ist ein genauer Beobachter – und er wundert sich: Auf der neu ausgebauten Kreisstraße 62 zwischen Meerdorf und Mödesse gilt zurzeit Tempo 50. Dies mit der Begründung des Landkreises, dass die Leitplanken noch fehlen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit gelte deshalb dort zunächst eine Geschwindigkeitsbeschränkung.

Wilhelm Ebermann stellt fest: „Ab der Zufahrt von Mödesse – älterer Ausbau – ändert sich nichts am Ausbauprofil, aber es gibt hier auch keine Leitplanken und ich darf Tempo 100 fahren. Da kommt man doch ins Grübeln, und man fragt sich warum das so ist.“

Katja Schröder, Pressesprecherin des Landkreises, kann es erklären: „Beim Neu- beziehungsweise Ausbau von Straßen sind die Richtlinien für den passiven Schutz an Straßen anzuwenden. Wenn an der Straße beispielsweise Bäume mit entsprechender Größe stehen, sind die Verkehrsteilnehmer nach dieser Richtlinie durch Leitplanken zu schützen. Dies betrifft auch den Ausbau der K 62 zwischen Meerdorf und Mödesse.“

Für alte Straßen gebe es diese Regelung nicht, für sie bestehe Bestandsschutz bis zum Neu- oder Ausbau.

Der Landkreis Peine hat die Kreisstraße 62 auf rund 2000 Metern zwischen Meerdorf und Mödesse für rund 2,5 Millionen Euro grundhaft ausbauen lassen. Außerdem wurde an der Südwestseite ein Radweg gebaut und die scharfe Kurve am Ende der Gefällestrecke abgeflacht und entschärft.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder