"Tatort Niedersachsen"-Podcast: Der VW-Diesel-Skandal

Wolfsburg  Wirtschaftsredakteur Andreas Schweiger und Chefredakteur Armin Maus sprechen über den VW-Diesel-Skandal und darüber, welche Lücken der Fall noch hat.

Foto: Juilia Popp

Am 18. September 2015 platzte die Bombe. Einer der größten Wirtschaftskriminalitätsfälle kam an die Öffentlichkeit und ist bis heute quasi ein Cold Case: der Dieselskandal bei Volkswagen. Noch immer gibt es keinen Verantwortlichen für die Software-Manipulation, mit der VW den von Benzin-Modellen dominierten amerikanischen Automarkt angreifen wollte. Wer gab den Auftrag dafür?

Der Fall hat Lücken

Andreas Schweiger, Leiter unserer Wirtschaftsressorts, und Armin Maus, Chefredakteur unserer Zeitung, rekapitulieren in der neuen Folge unseres Crime-Podcasts „Tatort Niedersachsen“ die Besonderheiten des Falls „Diesel-Gate“ und fragen sich, welche Lücken der Fall heute – fast fünf Jahre später – noch immer hat. Außerdem klären sie die Frage, ob und inwiefern die VW-Mitarbeiter das Vertrauen gegenüber ihrem Arbeitgeber verloren haben – und was die Schwierigkeiten bei der Berichterstattung für eine regionale Zeitung waren.

Hier geht's zum Artikel: Fünf Jahre VW-Dieselskandal: Als Volkswagen Milliarden verbrannte

In unserem Podcast widmen wir uns jede Woche einem spezifischen Thema oder führen Gespräche mit Ermittlern und Staatsanwälten. Diese Folge und weitere Podcasts unserer Zeitung finden Sie hier sowie kostenlos auf den gängigen Podcast-Plattformen wie Spotify, Apple Podcasts und Deezer.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder