Vier Azubis schnuppern in den Beruf des Journalisten

Braunschweig.  Die Azubis der Neuland Wohnungsgesellschaft haben im Rahmen von „Zukunft Bilden“ an einer Schreibwerkstatt und einem Instagram-Workshop teilgenommen.

Vier Neuland Azubis nehmen am Projekt "Zukunft Bilden" teil und haben ihr Wissen in einer Schreibwerkstatt und einem Instagram-Workshop erweitert.

Vier Neuland Azubis nehmen am Projekt "Zukunft Bilden" teil und haben ihr Wissen in einer Schreibwerkstatt und einem Instagram-Workshop erweitert.

Foto: Ida Wittenberg

Wie bekomme ich von meinem Interviewpartner spannende Antworten, und wie gelingt ein Texteinstieg so, dass der Leser auch weiterlesen möchte? In einer Schreibwerkstatt haben sich vier Teilnehmer des Projekts „Zukunft Bilden“ mit genau diesen Fragen, verschiedenen journalistischen Darstellungsformen, wertvollen Tipps für den richtigen Texteinstieg und Hinweisen zum Zitieren beschäftigt. Dass das nicht immer alles so einfach ist, haben die Auszubildenden Laura Neumann, David Werk, Chiara Kitzberger und Paul Márginean von der Neuland Wohnbaugesellschaft in Wolfsburg schnell gemerkt. Viel Kreativität und eine gute Vorbereitung sind auf jeden Fall gefragt.

Die Azubis werden einen eigenen Artikel verfassen

Die jungen Erwachsenen sind Teilnehmer der Bildungsinitiative „Zukunft Bilden“ und erhalten für ein Jahr von ihrem Ausbildungsbetrieb nicht nur ein Zeitungsabonnement, sie können auch aus einem vielseitigen Mitmach-Programm wählen. In dem Projekt sollen die Azubis ihre Allgemeinbildung und ihre Medienkompetenz trainieren. Sie schauen über den Tellerrand der Ausbildung, engagieren sich sozial, beschäftigen sich mit der Zeitung und probieren sich auch selbst in medialer Vermittlung aus.

Das neu erlernte Wissen werden die Neuland-Azubis dann auch gleich umsetzen, denn sie haben sich dazu entschlossen, einen eigenen Artikel zu verfassen.

Anlass wird ihre Teilnahme an der Aktion „Seid ein Geschenk für die Region“ sein. Dort erhalten „Zukunft-Bilden-Azubis“ die Möglichkeit, sich für den guten Zweck zu engagieren.

Auch ein eigenes fiktives Kanalkonzept wurde entwickelt

Auf die Schreibwerkstatt folgte dann der kreative Instagram-Workshop. Hier haben sich die Azubis angeschaut, was einen guten Instagram-Kanal auszeichnet, wie häufig man diesen bespielen sollte und durch welche Hintergrundinformationen jedes Unternehmen beispielsweise seine Post-Zeitpunkte optimieren kann. Dann durften die Vier auch schon ihre eigene Ideen umsetzen. In zwei Gruppen sollten sie ein eigenes Kanal-Konzept entwickeln und sich überlegen, welche Zielgruppe sie damit erreichen möchten.

„Girl-Power – das ist der Name von unserem fiktiven Kanal“, sagt Chiara Kitzberger. „Dreimal in der Woche möchten wir dort unter verschiedenen Schwerpunkten mit Frauen aus unterschiedlichen Bereichen sprechen.“ „Wir glauben, dass wir damit die Zielgruppe der jungen Frauen gut erreichen“, ergänzt Laura Neumann. Und auch David Werk und Paul Márginean haben sich viele Gedanken gemacht und ein Konzept für ihr eigenes Unternehmen entwickelt.

„Wir möchten vor allem einen Blick hinter die Kulissen von Neuland geben und auch historische Aspekte mit einbauen“, sagt David Werk. Zeitpunkte für Veröffentlichungen und auch die richtigen Instagram-Formate, wie Umfragen haben sie dabei auch schon Blick.

Zukunft Bilden: Das Projekt

Zukunft Bilden ist ein Medien- und Bildungsprojekt für Auszubildende in der Region. Es wurde vom BZV Medienhaus mit vielen Partnerunternehmen ins Leben gerufen.

Die Bausteine: Azubis lesen während der einjährigen Projektteilnahme die Zeitung und werden durch ein vielseitiges Mitmach-Programm begleitet. Dazu gehören zum Beispiel Foto- und Schreibwerkstätten, Rhetorik-Workshops, Fachvorträge und der Austausch mit anderen Auszubildenden.

Kontakt:
www.zukunftbilden.org
(05 31) 39 00 590
info@zukunftbilden.org

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder