Die helfenden Hände des Schöninger Jugendzentrums

Schöningen.  Die Ehrenamtlichen der Schöninger Jugendfreizeitzentrum-Initiative sind seit 40 Jahren stets zur Stelle, wo immer Hilfe gebraucht wird.

Ob Kinderzirkus (Foto aus dem vergangenen Jahr) oder Sommerferien-Programm: Wo immer helfende Hände gefragt sind, ist die JFZ-I Schöningen zur Stelle.

Ob Kinderzirkus (Foto aus dem vergangenen Jahr) oder Sommerferien-Programm: Wo immer helfende Hände gefragt sind, ist die JFZ-I Schöningen zur Stelle.

Foto: Markus Brich

„Wir machen es einfach!“ Vier Worte, die mehr als vier Jahrzehnte ehrenamtliches Engagement für die Stadt Schöningen auf den Punkt bringen. Tobias Schneider spricht sie aus, der 37-Jährige ist Vorsitzender der Jugendfreizeitzentrum-Initiative (JFZ-I).

1977 trat sie an, um aus dem Schöninger Jugendtreff ein „richtiges“ Jugendfreizeitzentrum zu machen. Ein Jahr und vielen hartnäckig mit Politik und Verwaltung geführten Diskussionen später war das Ziel erreicht: Der Rat der Stadt beschloss, im ehemaligen Schloss ein Jugendzentrum einzurichten. Doch wer dachte, damit hätte sich das Engagement der jungen Schöninger für ihre Stadt erledigt, lag falsch: Die JFZ-I entwickelte sich zu einer generationenübergreifenden Gemeinschaft, ist heute mit ihrer Tatkraft und immerwährenden Einsatzbereitschaft aus dem Sozialgefüge der Stadt nicht mehr wegzudenken.

Die Jugendfreizeitzentrum-Initiative ist wie eine große Familie

„Die JFZ-I ist wie eine Familie“, versucht Tobias Schneider das Phänomen zu erklären. „Fast alle unserer rund 40 aktiven Mitglieder haben damals selbst als Kinder oder Jugendliche das Jugendzentrum besucht. Heute packen sie mit an, damit die Kleinen hier unvergessliche Zeiten erleben.“

Der Vergleich mit der Großfamilie ist wörtlich zu nehmen: So versammelte sich vor Corona die umtriebige Helferschar samt Kindern und vieler Ehemaliger sogar einmal wöchentlich zum gemeinsamen Kochen und Essen im Jugendzentrum. Und klar: Bei diesen Treffen entstand so manch neue Idee, um das Leben in der Stadt noch ein bisschen reizvoller zu machen. „Unser generationenübergreifender Tanztreff wurde so ins Leben gerufen. Auch das White-Dinner im Barockgarten des Schlosses ging auf einen Vorschlag unserer ehemaligen Jugendpflegerin Claudia Felgenträger zurück“, nennt der JFZ-I-Vorsitzende jüngste Beispiele.

Selbst Corona kann das Engagement der Ehrenamtlichen nicht ausbremsen

Wegen der Corona-Auflagen mussten diese Treffen zwar eingestellt werden, doch das Engagement der JFZ-I konnte selbst vom Virus nicht ausgebremst werden. Im Gegenteil: Dank des verlässlichen und flexiblen Helfer-Teams waren Schöningens Jugendpfleger Christian Nöring und Anes Kerknawi in der Lage, den Kindern der Stadt auch in den Sommerferien 2020 ein attraktives Ferienprogramm anzubieten.

„Das wäre ohne diese Truppe so nicht möglich gewesen“, betont Jugendzentrumsleiter Nöring. „Wann immer wir Hilfe brauchen, die JFZ-I war und ist zur Stelle: ob simples Stühlerücken ansteht, Thekendienst oder die manchmal Tage in Anspruch nehmenden Vorbereitungen von Großevents wie Faschings- oder Helloween-Partys.“ Dass die JFZ-I-Mitglieder, die aktiv bei der Betreuung helfen, in ihrer Freizeit eine Ausbildung im Rahmen der Jugendleiter-Card (Juleica) absolviert haben, gilt dabei als selbstverständlich.

Unter Hilfe versteht die Initiative jedoch nicht nur physischen Einsatz. Auch finanziell springt sie wie ein Förderverein dort ein, wo das offizielle Budget an seine Grenzen kommt. „Mit den Einnahmen aus unseren Aktionen beschaffen wir zum Beispiel Spiele, Material und andere Dinge, die für die Arbeit mit den Kids gebraucht werden“, erklärt der JFZ-I-Vorsitzende.

Einsatzfreude beschränkt sich nicht mehr nur auf das Jugendzentrum

Längst beschränkt sich die Einsatzfreude der Ehrenamtler nicht mehr nur auf das Jugendzentrum: Es gibt kaum eine Großveranstaltung in der Stadt, wo nicht die helfenden Hände der schlagkräftigen Truppe mitwirken. Ob Open-Air-Kino der AG Schönywood, das Drachenfest, die Kindermeile beim Altstadtfest oder diverse Konzertveranstaltungen – irgendwo tauchen immer wieder bekannte Gesichter der JFZ-I auf. So selbstverständlich, dass es fast schon nicht mehr auffällt. „So ist das eben“, lacht Tobias Schneider: „Wir sind da, wir machen es einfach...“

Gemeinsam-Preis

Am 16. November ehrt unsere Zeitung mit dem Braunschweiger Dom zum 17. Mal Menschen für ihr Bürgerengagement. In den nächsten Wochen stellen wir hier täglich die Kandidaten für den Preis vor. Heute:

Name: Jugendfreizeitzentrum-Initiative Schöningen

Das Ziel: Das Team von Ehrenamtlichen setzt sich unermüdlich für das Jugendzentrum der Stadt ein, packt nicht nur im täglichen Betrieb mit an, sondern unterstützt die Jugendarbeit durch viele Aktionen auch finanziell.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder