Motorrad-Gedenkfahrt soll Frieden bringen

Lebenstedt  Zum 30. Mal gibt es in diesem Jahr die Motorrad-Gedenkfahrt: Salzgitter erwartet zu der Verantaltung am 29. April 3000 Biker.

Unser Bild zeigt den Start zur 29. Motorrad-Gedenkfahrt im vergangenen Jahr.Archivfoto: Alexandra Ritter

Unser Bild zeigt den Start zur 29. Motorrad-Gedenkfahrt im vergangenen Jahr.Archivfoto: Alexandra Ritter

Die 30. Auflage der regionalen Motorrad-Gedenkfahrt macht in diesem Jahr eine ihrer Traditionen zum Motto: Das seit Jahrzehnten gesungene Lied „Bring den Frieden auf die Straße“ ist der Leitsatz der Veranstaltung. Die Stadt erwartet am 29. April 3000 Motorradfahrer und insgesamt 8000 Besucher.

Pfarrer und Mitorganisator Reinhard Arnold hofft, in diesem Jahr einen ganz besonderen Gast begrüßen zu dürfen: Er hat den früheren süddeutschen Polizeipfarrer Helmut Oess eingeladen, der vor 40 Jahren das Lied „Bring den Frieden auf die Straße“ schrieb. Ob der hochbetagte Mann kommen werde, hänge wohl auch von der Tagesform ab.

Sein Lied habe bis heute nichts an Bedeutungsstärke eingebüßt. Da der zivilisierte Mensch der Gegenwart kaum noch Möglichkeiten habe, sich im Wettkampf zu messen, so Motorradfahrer-Seelsorger Arnold, ergebe sich daraus eine logische Folge: „Im Straßenverkehr werden die zwischenmenschlichen Aggressionen ausgetragen.“ Einem Ritter in seiner Rüstung gleich, würden sich Autofahrer in Pkw mit abgedunkelten Scheiben setzen oder Motorradfahrer durch Anlegen ihrer Kluft und eines Helms ihr gewohnte Identität verlassen. „Aber“, so Pfarrer Arnold, „niemand ist dabei verpflichtet, die Leistungskraft seines Fahrzeugs voll auszunutzen.“

Wie eine entschleunigte Teilnahme am Straßenverkehr möglich ist, zeigt sich ab 13.30 Uhr bei einer Demofahrt von Salzgitter zum Dom St. Blasii nach Braunschweig, wo Arnold ab 15.30 Uhr einen Gottesdienst leitet. Wie vieler tödlich verunglückter Motorradfahrer dort gedacht wird, weiß der Pfarrer noch nicht. In etwa seien leider wieder so viele Biker zu Tode gekommen wie 2015, als es elf Tote zu beklagen gab.

Es solle derweil auch gezeigt werden, wie viel Freude und Energie das Motorradfahren mit sich bringe, sagt das Veranstalter- und Organisationsteam, zu dem auch Jens Bogdan vom Fachdienst Kultur zählt. Er hat für die Fete am auf dem Lebenstedter Rathausplatz unter anderen wieder Rocco Recycle gewinnen können, der mit seiner Chopperbühne schon im vergangenen Jahr für viele Lacher gesorgt hat.

Am späten Nachmittag stehen auch Good & Dry auf der Bühne, gefolgt von der Osnabrücker Jimmy Reiter Band, „die als Vorgruppe schon fast zu schade ist“, wie Bogdan findet. Höhepunkt und Abschluss der Biker-Party ist ab 21 Uhr die Country- und Westernformation „The Twang“: Die Songs ihrer neuen CD „Wüste Lieder“ feiern am 29. April Open-Air-Premiere.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder