Grizzlys: Furchner wütet, Fliegauf hält zu Cortina

Wolfsburg.  Der Kapitän des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten findet deutliche Worte. Für den Manager gibt es aktuell keine Trainerdiskussion.

Gesprächsbedarf gab es während des Spiels, nachdem Gerrit Fauser (rechts) einen Schläger ins Gesicht bekam. Und Gesprächsbedarf gab es hinterher: Sebastian Furchner (links) fand deutliche Worte für den Negativlauf der Grizzlys.

Gesprächsbedarf gab es während des Spiels, nachdem Gerrit Fauser (rechts) einen Schläger ins Gesicht bekam. Und Gesprächsbedarf gab es hinterher: Sebastian Furchner (links) fand deutliche Worte für den Negativlauf der Grizzlys.

Foto: Jan Huebner/Taeger / imago images

In Sebastian Furchner brodelte es nicht nur. Es brannte. Der Kapitän des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten hatte sich auch Minuten nach dem Spiel nicht beruhigt. Der 37-Jährige fand deutliche Worte nach dem 2:5 seiner Grizzlys gegen Bremerhaven, sagte deutlich: „Wir machen es einfach nicht gut...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: