Fußball-Landesliga

2:0 – Der SSV Kästorf beendet seine Niederlagenserie

| Lesedauer: 2 Minuten
Noah Mamalitsidis (links) und Kästorf fuhren am Freitagabend einen eminent wichtigen Heimsieg gegen Bad Harzburg ein.

Noah Mamalitsidis (links) und Kästorf fuhren am Freitagabend einen eminent wichtigen Heimsieg gegen Bad Harzburg ein.

Foto: Sebastian Priebe / regios24

Kästorf.  Beim Heimsieg gegen Bad Harzburg tun sich die Kästorfer nur in der ersten halben Stunde schwer. Am Montag sollen gleich weitere Zähler her.

Die Niederlagenserie des SSV Kästorf ist gerissen! Nach drei Pleiten in Folge setzte sich der Fußball-Landesligist am Freitagabend unter Flutlicht durch Treffer von Ahmed Chaaban und Nico Gercke mit 2:0 (1:0) gegen die TSG Bad Harzburg durch. „Unterm Strich war es ein verdienter Arbeitssieg mit ein paar spielerischen Elementen“, bilanzierte Kästorfs Co-Trainer Arne Hoffart.

Auf diese spielerischen Elemente kam es aber nicht zwingend an auf dem nicht einfach zu bespielenden B-Platz des SSV. „Es mussten beide Teams darauf spielen, dementsprechend war es auch für beide nicht einfach“, sagte Hoffart. Als „nicht schön“ bezeichnete er die Begegnung, in der die Gäste durchaus hätten in Führung gehen können. „Bad Harzburg war gewiss nicht schlecht und hatte in der ersten Halbzeit Möglichkeiten, weil wir auch nachlässig waren“, gestand Hoffart.

Etwas mehr als eine halbe Stunde lang stand es dennoch 0:0, dann tauchte Kästorfs Außenbahnspieler Ahmed Chaaban nach einem Ball hinter die Kette vor TSG-Schlussmann Niklas Hanns auf und traf per Heber aus 20 Metern ins lange Eck. „Das war das schöne Ende einer guten Kombination“, lobte Hoffart. Bitter für den Torschützen der Hausherren: Er verletzte sich wenig später in einem Laufduell und musste zur Pause raus.

Nach Wiederanpfiff „hatten wir das Spiel ein bisschen besser im Griff“, befand der Kästorfer Co-Trainer. Die Gäste seien zumindest im letzten Drittel nicht mehr gefährlich geworden. „Da musst du trotzdem aufpassen, das haben wir aber gut gemacht.“ Eine Viertelstunde vor dem Ende drang Noah Mamalitsidis in den gegnerischen Strafraum ein und wurde gelegt – Strafstoß.
Nico Gercke verwandelte zum 2:0-Endstand.

„Wir haben an diesem Wochenende zwei Etappen“, sagte Hoffart nach Abpfiff im Hinblick auf die Partie am Montag (14.30 Uhr) gegen den SC Hainberg. „Die erste haben wir geschafft. Am Montag wollen wir nachlegen.“ Ebenfalls erfreulich aus SSV-Sicht: Torjäger Jannes Drangmeister feierte sein Comeback nach einem Bänderriss und half mit, den so wichtigen Sieg über die Zeit zu bringen.

SSV: Bremer – Kröger (85. Ardit Zeqiri) Brakowski, Palella, Jansen – Tsampasis, Bulach – Chaaban (46. Thaqi), Gercke (75. Adrian Zeqiri), Mamalitsidis (85. Irek) – Sterz (75. Drangmeister).

Tore: 1:0 Chaaban (32.), 2:0 Gercke (75./FE).

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de