Fußball-Oberliga

MTV Gifhorn kassiert „bittere Niederlage“ gegen Pattensen

| Lesedauer: 2 Minuten
Bemüht, aber glücklos: Wayne Rudt (vorne, in Gelb) und der MTV Gifhorn unterlagen dem Aufsteiger TSV Pattensen mit 0:2.

Bemüht, aber glücklos: Wayne Rudt (vorne, in Gelb) und der MTV Gifhorn unterlagen dem Aufsteiger TSV Pattensen mit 0:2.

Foto: Sebastian Priebe / regios24

Gifhorn.  Der MTV hat die Partie gegen den Aufsteiger zunächst im Griff, wird aber selten zwingend – und verliert dann die Kontrolle im Zentrum.

Wer keine Tore schießt, der kann auch nicht gewinnen! Und da es mit dem zu null spielen auch nicht klappt, setzte es eben die vierte Niederlage in Folge für die Oberliga-Fußballer des MTV Gifhorn. Gegen den biederen Aufsteiger TSV Pattensen gab es ein ernüchterndes 0:2 (0:1).

Die Gifhorner hatten gut ins Spiel gefunden, das Geschehen in den ersten 25 Minuten komplett im Griff. Doch das schlug sich einmal mehr nicht in Zahlen nieder. Zu selten fanden die Schwarz-Gelben eine Lücke in Pattensens Fünfer-Abwehrkette.

Und aus der Distanz fehlte die nötige Präzision: Die beste Möglichkeit hatte Marvin Luczkiewicz, der aus 18 Metern abzog – drüber (17.)! Doch dann nahm Pattensen auch offensiv am Spiel teil, zumal die Hausherren die Kontrolle im Mittelfeld abgaben und das Zentrum nicht mehr dicht bekamen.

Pattensen schlägt zu, der MTV Gifhorn bleibt harmlos

Bei einer Doppelchance (27.) rettete zunächst MTV-Keeper Tobias Krull per Fuß, ehe Til Buchmann über das Tor köpfte. Nur vier Minuten später jubelten die Gäste dann aber doch. Bei einer Flanke von links stieg Steven Melz am höchsten und beförderte das Leder unhaltbar per Kopf ins lange Eck. Das 0:1, es war zugleich der Pausenstand, und der MTV musste einmal mehr einem Rückstand hinterherlaufen.

In der zweiten Halbzeit versuchten die Gifhorner einiges, hatten deutlich mehr vom Spiel. Aber wirklich zwingend wurde es nur selten. Der letzte Pass landete meistens nur beim Gegner, den Flanken fehlte die nötige Präzision. Und so kam es am Ende, wie es kommen musste. Ein Ballverlust von Razak Iddrisu am gegnerischen Strafraum, ein Konter, und Til Buchmann machte mit dem 2:0 für Pattensen den Deckel drauf. Eine Szene, in der sich der MTV nicht clever genug anstellte und das taktische Foul verpasste.

„Es war eine bittere Niederlage, wir hatten uns deutlich mehr vorgenommen. Nach 25 Minuten hat uns der Gegner den Schneid abgekauft. Da waren wir zu passiv und haben prompt das Gegentor bekommen“, meinte MTV-Coach Georgios Palanis und spielte auf den fehlenden Zugriff im Zentrum an. „Und vorne klebt uns das Pech einfach an den Füßen“, sagte er mit Blick auf den torlosen Auftritt seiner Elf.

MTV Gifhorn: Krull – M. Saikowski, Hajdari, Palanis, Pieper (88 C. Schröder) – Grah (62. Denker), Upmann – Marvin Luczkiewicz, Rudt, Leese – Ayaz (78. Iddrisu).

Tore: 0:1 Melz (31.), 0:2 Buchmann (88.).

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de