Weiterhin über 34.000 Sportler im KSB Helmstedt organisiert

Helmstedt.  Die Mitgliederzahlen im KSB Helmstedt, sie sind weiterhin stabil. Rund 34.000 Sportler sind unter dem KSB-Dach zu Hause.

Das Glück der Erde – es liegt scheinbar auch in Helmstedt auf dem Rücken der Pferde: Im Reitsport wurden 76 neue Mitgliedschaften registriert – das entspricht einem Plus von 8,6 Prozent! 

Das Glück der Erde – es liegt scheinbar auch in Helmstedt auf dem Rücken der Pferde: Im Reitsport wurden 76 neue Mitgliedschaften registriert – das entspricht einem Plus von 8,6 Prozent! 

Foto: Felix Weitner / regios24

Die jährliche Bestandserhebung des Kreissportbundes Helmstedt ist abgeschlossen – und zeugt von positiven, aber auch negativen Entwicklungen. Insgesamt ist das Ergebnis aus Sicht des KSB Helmstedt aber durchaus zufriedenstellend, denn die Gesamtzahlen bewegen sich auf ähnlichem Niveau wie die des Vorjahres. Nun aber in die Detailbetrachtung.

Vereinssport: Entwicklung der Mitgliedzahlen ist stabil

Die Gemeinschaft der in Vereinen organisierten Sportler und Sportlerinnen des Landkreises sinkt um 0,4 Prozent. Das geht aus der aktuellen Bestandserhebung des KSB hervor. Die nun 34.323 Mitgliedschaften in weiter 164 Vereinen bedeuten einen Verlust von 130 Gemeldeten im Vergleich zum Vorjahr. „Mit dem aktuellen Ergebnis sind wir zufrieden, denn es beinhaltet Stabilität“, sagt KSB-Vorsitzender Jürgen Nitsche, der betont, dass dies in erster Linie auf „die gute Vereinsarbeit zurückzuführen“ sei.

Mitgliederstärkster Verein im Kreisgebiet ist der Helmstedter SV (2100), gefolgt von der TSG Königslutter (1986) und dem TSV Germania Helmstedt (1526). Der MTV Schöningen (1031) meldet ebenso ein vierstelliges Ergebnis wie der TSV Grasleben (1008). VfL Lehre (868), Velpker SV (843),TC Schöningen (839) folgen und komplettieren mit dem SV Esbeck (663) und TSV Danndorf (599) die Rangliste der „Top Ten“.

An der Spitze löste der Helmstedter SV durch ein Plus von 100 Mitgliedschaften die TSG Königslutter ab, und erstmals schaffte der TSV Danndorf mit einem Mitgliederzuwachs den Sprung auf Platz 10.

Fachverbände: Dart und Reiten mit hohem Wachstum

Die Sportangebote in Niedersachsen sind in 47 Landesfachverbänden organisiert, wovon 33 im Kreis Helmstedt in 164 Vereinen aktiv betrieben werden. Zahlenmäßig steht unangefochten Turnen mit 10.435 Mitgliedschaften (-55/-0,5 Prozent) an der Spitze vor Fußball mit 8297 (-66/-0,8 Prozent) und dem Schießsport mit 5018 (-80/-1,6 Prozent). Damit stellen die drei stärksten Verbände fast 70 Prozent der Mitgliedschaften im Landkreis. Die Zuordnung von 30 Prozent der Sportlerinnen und Sportler verteilt sich demnach auf die weiteren dreißig Fachverbände.

Handball mit 1532 (-101/-6,2 Prozent), Leichtathletik mit 1494 (+9/+0,6 Prozent) Tischtennis mit 1088 (-6/-0,5 Prozent) sowie Tennis mit 1062 (-48/-4,3 Prozent) komplettieren die Sportarten mit mehr als tausend Mitgliedschaften, der Pferdesport mit 961 (+76/+ 8,6 Prozent) steht knapp davor.

Positive Trends sind neben dem Reitsport auch beim Wassersport (Schwimmen und Rettungsschwimmen ) in der Summe mit 957 (+24/+2,6 Prozent) sowie bei den Kampfsportarten festzustellen. Ju Jutsu, Judo, Boxen, Kickboxen,
Taekwon-Do und Karate haben zusammen 666 Aktive gemeldet, was ein Plus von 29 (+29/+ 4,6 Prozent) bedeutet.

Insgesamt verteilen sich 34.078 Mitgliedschaften auf die 33 Fachverbände (-220/-0,6 Prozent). Das prozentual gesehen beste Ergebnis verbucht derweil Dart in jetzt drei Vereinen mit 52 Mitgliedschaften (+15/+40,5 Prozent).

Altersstruktur: Hoher Rückgang bei Jugendlichen

Die Gesamtstatistik der Mitgliedschaften unterteilt in Altersgruppen zeigt nur im Segment U19 eine höhere Abweichung als drei Prozent – die ist aber leider negativ. Bei den 15- bis 18-Jährigen ist der Verlust mit 5,6 Prozent erneut hoch und weist damit auf ein Problem hin, das seit mehr als zwei Jahrzehnten anhält: Seit Ende der 90er Jahre liegt der Schwund der Mitgliedschaften in dieser Altersstufe bei jetzt genau einem Drittel, es sind rund 1000 Jugendliche weniger. Dadurch wird ein Nachwuchsproblem deutlich, das nicht nur den Fußball, sondern den gesamten Sport betrifft.

Erfreulich ist dagegen die leichte Zunahme im Altersbereich U15, die insbesondere von Kindern bis zum Alter von sechs Jahren positiv beeinflusst wird. „Das Plus von 2,3 Prozent ist vielleicht schon von unserer Kita-Aktion mit der Abnahme des Mini-Sportabzeichens und der Herausgabe von Sportgutscheinen beeinflusst worden,“ freut sich der stellvertretende KSB-Vorsitzende Torsten Dill über das Ergebnis.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder