Wendezelle knabbert noch an der Ligapleite

Wendezelle/Peine.  Zweite Runde im Fußball-Bezirkspokal kommt dem TSV gelegen. VfB Peine empfängt Schandelah-Gardessen.

Kevin Maurach (in Weiß) und die Wendezeller Fußballer empfangen mit der TSG Bad Harzburg einen starken Gegner. Die Gäste aus dem Harz streben nach der Landesliga.

Kevin Maurach (in Weiß) und die Wendezeller Fußballer empfangen mit der TSG Bad Harzburg einen starken Gegner. Die Gäste aus dem Harz streben nach der Landesliga.

Foto: Henrik Bode

Beim TSV Wendezelle herrscht immer noch Rätselraten, wieso, weshalb, warum die Elf von Thomas Mainka am Sonntag den Platz nicht als Sieger verlassen hatte. Trotz 2:0-Führung im Rücken und Ein-Mann-Überzahl verschenkte der Bezirksligist den Sieg an die Gäste vom TSV Sickte. Dass mit der TSG Bad Harzburg am heutigen Mittwochabend (18.30 Uhr) ein Aufstiegsanwärter der Bezirksliga 3 zur Pokalpartie in Wendezelle einkehrt, das komme Trainer Mainka sehr gelegen. Zeitgleich rollt der Ball bei Aufsteiger VfB Peine der heute den MTV Schandelah-Gardessen zum Pokalfight empfängt und am Sonntag zum Ligaspiel schon wieder.

TSV Wendezelle – TSG Bad Harzburg (Mittwoch, 18.30 Uhr, Zum Sportplatz 27).

Im NFV-Kreis Nordharz, da haben eigentlich alle Teams die TSG Bad Harzburg auf dem Zettel. Und auch Wendezelles Trainer Thomas Mainka: „Das ist ein Spitzenteam der Bezirksliga 3. Die sind gespickt mit ehemaligen Spielern des Goslarer SC und des MTV Wolfenbüttel.“ Die Harzer seien einer der Aufstiegsfavoriten für die Landesliga.

Anders ist der aktuelle Ausblick für die Wendezeller. Nach zwei Ligaspielen steht die Mainka-Elf noch punktlos da. „Wir haben einige Schwierigkeiten und das hängt uns gerade noch in den Klamotten“, bemerkt der Trainer. Derzeit laufen die Analysen zur jüngsten 2:4-Niederlage auf Hochtouren. Beim TSV wisse man immer noch nicht, warum das Team zwei grob unterschiedliche Halbzeiten präsentiert hatte und damit den Sieg verschenkte.

Für Coach Mainka habe der Bezirkspokal sportlich keinen hohen Wert, als dass er einem Ausscheiden lange nachtrauern würde und so bezeichnet er die anstehende Partie getrost als „sehr gutes Testspiel“. Je nachdem, welches Personal letztlich zur Verfügung stehe, solle die Mannschaft taktisch variieren. Wegen zahlreicher Ausfälle, stelle sich das Team beinahe von alleine auf und das soll sich den Frust von der Seele spielen.

VfB Peine – MTV Schandelah-Gardessen (Mittwoch, 18.30 Uhr, Am VfB-Platz 2).

Bünyamin Tosun, der Coach beim VfB Peine, ist ebenso zufrieden mit dem Los seiner Mannschaft für die zweite Runde. Immerhin treffen die Eulenstädter schon am Sonntag an gleicher Stelle wieder auf den MTV Schandelah-Gardessen. „Ich muss das Team also nicht woanders beobachten und werde es im Pokalspiel ganz genau unter die Lupe nehmen“, berichtet der Peiner lachend.

Den Blick auf die Bezirksligatabelle scheut er vor dieser Begegnung: „Dass wir zwei Spiele gewonnen und die beide verloren haben, das hat aktuell gar nichts zu bedeuten. Wir haben ordentlich Respekt vor unserem Gegner. Das ist eine große Aufgabe für uns.“ Auch wenn die Liga Priorität hat, so würde Tosun gerne in die nächste Runde einziehen. Beim VfB Peine nehme man auch diesen Wettbewerb sehr ernst und könne für das heute anstehende Spiel auch wieder die beste Formation aufbieten. „Der Kader ist voll und ich will ihn ausgeglichen auslasten. Deshalb werden wieder Leute spielen, die zuletzt nicht zum Zuge kamen“, erklärt Tosun, der sich auch schon auf die Partie am Sonntag freut.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder