Ölsburger retten ein Remis

Carsten Rook bleibt auch nach dem sechsten Einzel ohne Niederlage

Carsten Rook bleibt auch nach dem sechsten Einzel ohne Niederlage

Foto: Zopp / regio-press

Ölsburg.  „Das ging gerade mal noch gut“, brachte Carsten Rook den Verlauf des Punktspiels in der Tischtennis-Bezirksoberliga zwischen MTV DT Ölsburg und TuS Einigkeit Kirchberg auf den Punkt. Nur mit Mühe und einem fulminanten Endspurt retteten die personell gebeutelten Ölsburger das 6:6-Remis auf eigenem Terrain.

Neben Holger Pätz, der sich noch in diesem Monat einer Operation unterziehen muss, verletzte sich kurz vor der Partie auch Dominik Lambrecht (18). „Das ist besonders bitter, weil sich Dominik in bestechender Form befand und bislang ohne Niederlage blieb. Ich hoffe sehr, dass er sein Sprunggelenk schnell wieder auskurieren kann“, hofft Kapitän Rook und verbindet dies auch mit einer Rückkehr von Pätz noch in der Herbstserie.

Dass die Begegnung so umkämpft war und äußerst glücklich für die Gastgeber endete, lag allerdings nicht an den beiden Reservisten. Nina Fischer und Alexander Sperling trugen sogar maßgeblich im unteren Drittel zu der Punkteteilung bei.

In bestechender Form präsentierte sich dabei vor allem Fischer. Die Angreiferin zeigte sich nicht nur in der ersten Halbzeit Frank Lehmann in vier Sätzen überlegen, sondern beteiligte sich in der Schlussphase auch an der Rettungsaktion des MTV, als die frühere Bezirksmeisterin mit Regionalligaerfahrung Martin Teuchert im Entscheidungssatz 11:8 bezwang. „Nina setzte ihre Gegner mit Topspinbällen und unangenehmen Rückhand-Kontern erfolgreich unter Druck“, lobte Rook die Offensivspielerin.

Nervenstärke zeichnete am Nachbartisch auch Sperling aus, der mit 11:9,12:10,11:9 über Lehmann triumphierte. „Linkshänder Lehmann hatte ein sehr unangenehmes Spiel. Alex konnte jedoch mit seiner Vorhand die richtigen Akzente setzen“, freute sich der MTV-Kapitän über die Rettungsaktion der beiden Reservisten.

Bestnoten verdiente sich einmal mehr Rook, der mit seinen Erfolgen auf der Topposition seine Spitzenstellung in der Bezirksoberliga verteidigte (6:0). Dabei bereitete dem Block-Konterspieler Lennert Wagner vor allem in der Anfangsphase große Probleme. Die konnte der 52-jährige Oberkommissar in der Schlussphase ebenso überwinden wie den Widerstand von Jan-Rainer Göbel. Dessen Ermittler-Kollege Rüdiger Große scheiterte zwar denkbar knapp 9:11 im Entscheidungssatz an Göbel, aber Wagner wurde zu einer leichten Beute, obwohl auch Große an einer Verletzung des Schlagarmes laboriert. „Wir haben jetzt drei Wochen Zeit, um unsere Verletzungen auszukurieren“, blickt Rook leicht optimistisch in die Zukunft.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder