Lengede belohnt sich für großen Aufwand

| Lesedauer: 3 Minuten
Lamin Jatta (am Ball) räumte in der Innenverteidigung wie gewohnt auf. Vorne erzielte er den wichtigen 2:2-Ausgleichstreffer.

Lamin Jatta (am Ball) räumte in der Innenverteidigung wie gewohnt auf. Vorne erzielte er den wichtigen 2:2-Ausgleichstreffer.

Foto: Henrik Bode / regio-press

Lengede.  Der SVL punktet gegen die vermeintlich beste Mannschaft der Liga dreifach.

Diese Mannschaft ist immer wieder für spektakuläre Auftritte und spannende Duell gegen Spitzenmannschaften gut – so auch an diesem Spieltag der Fußball-Landesliga. Gegen den vermeintlichen Top-Favoriten auf den Oberligaaufstieg punktete der SV Lengede dreifach und rückt wieder näher an die Aufstiegsplätze heran.

SV Lengede – FSV Schöningen 4:2 (1:2). Tore: 1:0 Könnecker (15.); 1:1/1:2 Amin (27./42.); 2:2 Jatta (67.); 3:2 Kaya (75.); 4:2 Könnecker (81.).

Gegen Spitzenmannschaften sieht der SV Lengede immer wieder gut aus – genau das stellten die Spieler vom Schachtweg auch wieder unter Beweis. Der FSV Schöningen wurde in einem Interview vor der Saison bereits von dem Lengeder Trainerteam als absoluter Top-Favorit auserkoren. Damit stand die vermeintlich schwerste Aufgabe auf dem Programm und Lengede legte sofort sehr zielstrebig und höchstkonzentriert los. Sie gewannen die 50:50-Zweikämpfe und hatten sehr lange Ballbesitzzeiten. Nach einer Viertelstunde stand dann Mittelfeldstratege Yannick Könnecker frei und vollendete einen sehenswerten Spielzug mit einem satten Abschluss zur 1:0-Führung. „Das hat uns eigentlich in die Karten gespielt, wir waren auch danach deutlich zielstrebiger“, berichtet SVL-Coach Kai Olzem. Seine Mannschaft erspielte sich noch die ein oder andere Chance, die aber keine echte Torgefahr ausstrahlte. 12 Minuten nach dem ersten Tor des Spiels schlug Schöningen zurück: Über die rechte Seite brach einer der gefährlichen Außenspieler durch, die anschließende Hereingabe schoss Petrus Amin eiskalt in die Lengeder Maschen.

Damit war der Spielverlauf vorerst auf den Kopf gestellt und nach 40 Minuten passierte die nächste spielentscheidende Szene. Schönigen musste die kommenden 50 Minuten in Unterzahl absolvieren, nachdem ein Spieler mit Rot vom Platz gestellt wurde. Dennoch jubelte der FSV nur wenige Sequenzen später: Lengedes Rechtsverteidiger Christian Lemke verursachte einen unnötigen Strafstoß, den Amin zum 1:2 verwandelte und es hätte noch knüppeldicker kommen können. Mit dem Pausenpfiff trafen die Gäste den Innenpfosten und der Ball sprang wieder raus. Durchatmen war nun erst einmal angesagt. „Wir haben den Jungs gesagt, dass wir genau so weiterspielen müssen. Der Spielstand spiegelte zu dem Zeitpunkt nicht das Geschehen wider.“

Aufgrund des Pfostenkrachers war es auch nur ein Ein-Tore-Rückstand, den es aufzuholen galt. Einige Minuten waren bereits verstrichen, als eine Ecke in den Schöninger Strafraum segelte. Im Rückraum setzte sich Innenverteidiger Lamin Jatta ab, der den Ball versenkte. „Das war eine einstudierte Variante, die wir perfekt ausgeführt haben“, berichtet ein stolzer Olzem. Es sollte der Startschuss für eine intensive, aber erfolgreiche Schlussphase für den SVL werden. Nur acht Minuten nach dem Ausgleich bugsierte Islam Kaya den Ball nach einer nahezu perfekten Könnecker-Flanke in den Kasten. Lengede führte erstmals und sollte sogar noch einen weiteren Treffer nachlegen. Lemke brachte eine Flanke, die einem Geniestreich ähnelte, in die gefährliche Zone, wo Könnecker zum vierten SVL-Tor des Tages treffen konnte. Danach brannte nichts mehr an und Lengede konnte jubeln. „Das Spiel hat heute unser Potenzial sehr gut gezeigt, wir haben aber immer noch eine Menge Arbeit vor uns“, betont ein glücklicher Olzem abschließend.

SVL: Makiela – Karger, Gatermann, Jatta, Lemke, Hussein (61. Kaya), Burkutean, Younis (75. Beuster), Könnecker (84. Hoffmann), Folchmann (84. Führmann), Ibe.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder