Fußball-Landesliga

SV Lengede „verliert“ mit 1:1 in Wolfenbüttel

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Lengeder um Christian Lemke (links) rannten immer wieder an, trafen aber auf leidenschaftlich verteidigende Wolfenbütteler.

Die Lengeder um Christian Lemke (links) rannten immer wieder an, trafen aber auf leidenschaftlich verteidigende Wolfenbütteler.

Foto: Jörg Kleinert / regios24

Lengede.  Der SVL führt bei Aufsteiger Germania Wolfenbüttel, der sich durch zwei Platzverweise schwächt, lange mit 1:0 – nimmt aber nur einen Punkt mit.

Ein Punktgewinn auswärts, ein 1:1 (1:0) bei Aufsteiger BV Germania Wolfenbüttel. Kein Grund zur Freude indes für die Kicker des Landesligisten SV Lengede, denn dieses Remis im strömenden Regen fühlte sich wie eine Niederlage an. Und so standen die Lengeder sprichwörtlich wie die begossenen Pudel da, als Schiedsrichter Normen Meyer die Partie auf dem durchnässten Kunstrasen im MKN-Sportpark nach siebenminütiger Nachspielzeit abpfiff.

Früher Platzverweis für Germania, Makiela gibt vorsichtig Entwarnung

Sechs Minuten zuvor hatte sich der SVL den Ausgleichstreffer gefangen, weil Germanias Mittelfeldmotor Julian Bräunig einen 18-Meter-Freistoß ins obere linke Toreck gezirkelt hatte. Der Jubel der Platzherren war grenzenlos, denn zum Zeitpunkt des Ausgleichs standen sie mit zwei Mann weniger auf dem Feld. Ivan Richir Fongang sah bereits in der 9. Minute Rot, nachdem er SVL-Keeper Patrick Makiela mit offener Sohle aufs Sprunggelenk getreten war.

Makiela musste, gestützt von zwei Teamkollegen, in die Kabine. Noch Mitte der ersten Halbzeit gab der Keeper vorsichtig Entwarnung. „Die obere Hautschicht ist komplett weg, aber ich habe nicht das Gefühl, dass etwas gerissen ist.“ In Minute 78 dezimierten sich die Gastgeber weiter. Tom-Luca Madsack sah die gelb-rote Karte.

Olzem: „Wir machen einfach nicht den Deckel drauf“

Während die Wolfenbütteler leidenschaftlich kämpften – mit Ivon Goune und Jörn Winkler kam zudem frische Offensiv-Power –, versäumten es die Lengeder, den Deckel auf die Partie zu machen. Yannick Könnecker, der allein vor dem Germania-Tor auftauchte, verpasste das 2:0 (80.). Auf der Gegenseite klatsche ein Goune-Kopfball gegen den Pfosten (82.).

Dieses Warnsignal verhallte offenbar ungehört in den Ohren der Lengeder, denn die gingen auch in den Folgeminuten arg sorglos mit der Überzahlsituation und ihren Tormöglichkeiten um. Raschid Younis’ Treffer zum 1:0 (38.) sollte deshalb am Ende auch nicht reichen. Den letzten Schuss hatte Germanias Bräunig – und der saß unhaltbar zum 1:1-Endstand.

„Wir haben eine offensiv gute erste Halbzeit gespielt, hatten eine Vielzahl von Chancen, machen aber einfach nicht den Deckel drauf“, sagte SVL-Coach Kai Olzem. „Mit den vielen Nickeligkeiten im Spiel ist Germania gelassener umgegangen als meine Jungs.“

SV Lengede: Makiela (14. Gürtler) – Lemke, Jatta, Hoffmann, Bogujan (69. Bonk) – Führmann (85. Ibe), Franke, Vest – Könnecker – Oktay (69. Fassa), Younis (85. Beuster).

Tore: 0:1 Younis (38.), 1:1 Bräunig (90.+1). Besonderes: Rote Karte Fongang (9., BVG), gelb-rote Karte Madsack (78., BVG).

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de