Jeden Tag kommt eine neue Trainingsaufgabe per Video

Salzgitter-Bad.  Trainer Lennard Teuber hält seine jungen Kicker der U11 des SCU SalzGitter trotz Kontaktverbot fit.

Emil (10) übt für die aktuelle Challenge. Am Ende muss der Ball in der Biokiste landen.

Emil (10) übt für die aktuelle Challenge. Am Ende muss der Ball in der Biokiste landen.

Foto: Valea Schweiger

In Zeiten von Corona werden die Trainer aus den vielen Sportvereinen in und um Salzgitter aktuell kreativ, um den Zusammenhalt ihrer Mannschaften trotz Trainingspause zu stärken und ihre Spieler fit zu halten. Dabei müssen sie auch immer das derzeitige Kontaktverbot im Auge behalten. Das Smartphone dient da oft als gutes Kommunikationsmittel.

Lennard Teuber trainiert die U11 des SCU SalzGitter. Für seine 17 jungen Kicker ist die derzeitige Situation nicht einfach: „Die Jungs durchleben grad eine schwierige Zeit. Sie haben den dringenden Wunsch sich zu treffen und Fußball zu spielen.“ Das Treffen ist aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich, aber Teuber hat sich zusammen mit seinem Co-Trainer Jens Kratzert eine Möglichkeit überlegt, wie er die Zehnjährigen weiter zum Fußballspielen animieren kann. „Alle 24 Stunden bekommen meine Spieler eine Aufgabe von mir als Video per WhatsApp geschickt und haben dann einen Tag Zeit, diese Challenge zu bewältigen“, erklärt Teuber.

Von Ball hochhalten bis hin zu Slalomläufen – der Coach fördert die Technik seiner jungen Schützlinge auch wenn er derzeit nicht mit ihnen gemeinsam auf dem Platz stehen kann. „Je nachdem wie gut sich jeder einzelne in der jeweiligen Challenge schlägt, verteilen wir Trainer Punkte von eins bis drei“, beschreibt Teuber den Modus. Es entsteht somit eine Rangliste. „Wenn wir dann irgendwann wieder zum Training zusammen kommen, werden die Punktbesten ausgezeichnet“, freut sich Teuber jetzt schon auf die erste Übungseinheit nach Corona.

Die Idee kommt bei seiner Mannschaft sehr gut an. Kurz nachdem eine neue Challenge online geht, treffen auf seinem Smartphone schon die ersten Spieler-Videos bei ihm ein. Dabei ist der Übungsleiter vor allem von der Kreativität seiner Jungs begeistert: „Wer keine Hütchen für einen Slalomparcours zu Hause hat, nimmt stattdessen Backsteine, Schuhe oder Becher. Einfach toll, mit welcher Begeisterung alle dabei sind.“ Positiver Nebeneffekt: Die Spieler bleiben über die virtuelle Trainings-Gruppe in Kontakt und sehen durch die Videos, was die anderen in ihrer freien Zeit treiben. Und Fans haben die SCU-Kids auch schon: „Die Eltern kommentieren eifrig die Ergebnisse der Spieler.“

Teuber nimmt sich bei der Vorstellung der Challenges viel Zeit und greift selbst zum Ball: „Ich versuche die Videos etwas lustig zu gestalten. Ich war virtuell schon bei „Wetten dass..?“ und im „Aktuellen Sportstudio“ zu Gast. Das macht mir Spaß und die Kinder freut es.“ Er trainiert seine Mannschaft bereits seit der G-Jugend und ist froh, dass er seinen Jungs in der aktuellen Zeit etwas Spaß, Ablenkung und Kontakt bieten kann.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder