Hornburger verpassen Auftaktsieg

Hornburg.  Der Neuling in der Handball-Landesliga verliert gegen Spanbeck unglücklich und knapp.

Der Hornburger Sebastian Stock traf dreimal bei der Auftaktniederlage gegen Spanbeck

Der Hornburger Sebastian Stock traf dreimal bei der Auftaktniederlage gegen Spanbeck

Foto: Olaf Hahn / regio-press

Für den Aufsteiger MTV Eintracht Hornburg wären beim Saisonauftakt in die Handball-Landesliga bereits die ersten Punkte drin gewesen. Am Ende kam aber zu viel zusammen: strittige Schiedsrichterentscheidungen, individuelle Fehler der Hornburger und clever agierende Gäste.

MTV Eintracht Hornburg – SG Spanbeck/Billingshausen 20:21 (9:7). „Die waren nicht so stark. Die hätten wir schlagen müssen“, ist Hornburgs Trainer Harald Hoppmann überzeugt. Seine Mannschaft sei in der ersten Halbzeit klar besser gewesen als das etablierte Landesliga-Team aus dem Landkreis Göttingen. Mit den zwei Toren Rückstand zur Pause seien die Gäste noch sehr gut bedient gewesen, findet Hornburgs Coach. Nach 20 Minuten führten die Hausherren immerhin schon mit 7:3. Danach ließen sie Spanbeck aber wieder herankommen.

Im zweiten Durchgang seien noch einige Schiedsrichterentscheidungen dazugekommen, mit denen Hoppmann nicht einverstanden war. So erhielten die Gäste beispielsweise sechs Siebenmeter zugesprochen. „Von uns wurden drei Tore zurückgepfiffen“, ergänzt Hoppmann. Für ihn seien diese Entscheidungen allesamt nicht so eindeutig gewesen. Wäre eine davon pro Hornburg ausgefallen, hätte es immerhin für ein Unentschieden gereicht. „In unserem letzten Angriff pfeift der Schiri Schritte, obwohl es keine waren. Nach dem Spiel hat er sogar seinen Fehler eingeräumt und sich bei uns entschuldigt“, so Hoppmann. Der Trainer des MTV Eintracht betont aber: „Dass wir verloren haben, lag aber an uns. Jeder meiner Spieler hat einen Fehler zu viel gemacht.“

Insgesamt sei der Ball in den Hornburger Offensiv-Reihen nicht flüssig genug gelaufen. Auch den Gegenstößen fehlte noch der Zug. Zudem habe es dem Heimteam hier und da an der Fitness gemangelt. Mit der Deckung war Hoppmann dagegen zufrieden. „Das haben wir schon ganz gut gemacht. Auch das Torhüterduell haben wir für uns entschieden“, betont Hoppmann.

Der Einsatz habe ebenso gestimmt. So kämpften sich die Gastgeber nach 16:19-Rückstand wieder heran. „Beim 20:20 haben wir sogar den Ball, schmeißen ihn aber weg“, ärgert sich Hoppmann. Insgesamt hätten die Gegner etwas cleverer agiert. „Es war eine sehr unglückliche Niederlage. So etwas tut in der Landesliga weh.“

Hornburg: Müller 3, Tappe 1, Schulze, Gille 1, Kays, Akeston, Nick Demmler 3, Stock 3, Creydt, Nils Demmler, Liebelt 2, Komprecht, Grünke 7, Loos.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder