Ende der Marathonwochen: Lupo Martini erwartet Wolfenbüttel

Wolfsburg.  „Alle wollen unter die ersten Fünf“, betont Lupo-Coach Buonocore vor dem Heimspiel – und fordert von seinem Team einen Sieg gegen den MTV.

Einsatz fraglich: Lupos Elvir Zverotic hat mit Wadenproblemen zu kämpfen.

Einsatz fraglich: Lupos Elvir Zverotic hat mit Wadenproblemen zu kämpfen.

Foto: Helge Landmann / regios24

Sie sind gut drauf und sie wollen da hin, wo auch neun weitere Teams der Oberliga-Staffel Hannover/Braunschweig hin wollen: Die Fußballer von Lupo Martini Wolfsburg möchten unter die ersten fünf Mannschaften kommen. Durch drei Siege in Serie hat sich die Mannschaft in die umkämpfte Region katapultiert. Am Sonntag im Heimspiel gegen den MTV Wolfenbüttel (15 Uhr) sollen die nächsten drei Punkte eingefahren und der Abstand zu den Verfolgern bestenfalls vergrößert werden.

„Egal, mit wem man spricht. Alle Teams haben nur dieses eine Ziel: Alle wollen unter die ersten Fünf“, berichtet Lupos Trainer Giampiero Buonocore. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Wer es über den magischen Strich schafft, hat den Klassenerhalt sicher, ab Platz 6 geht es derweil in die „Abstiegsrunde“. Die Kreuzheider haben sich über diese rote Linie hinweg gekämpft – und auch gespielt. „Die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben, müssen wir mitnehmen“, möchte Buonocore die Bestätigung der letzten Leistungen sehen. Fußballerisch war es auch am Mittwoch beim Pokal-Aus in Ramlingen (3:4, wir berichteten) ein guter Auftritt. „Wir bekommen aber einfach zu viele Gegentore. Das ist aber kein Problem, das erst seit ein paar Tagen besteht.“ Auch in der vergangenen Saison kassierte Lupo zu viele Gegentore. Darauf wird Buonocore nun gemeinsam mit Co-Trainer Michael Müller den Fokus in der Trainingsarbeit legen.

Individuelle Fehler, wie sie den Wolfsburgern in den letzten Spielen regelmäßig unterliefen, lassen sich nur schwer „wegtrainieren“. Individuelle Fehler sind aber auch Folge von fehlender Frische. Die Marathonwochen sind nach Sonntag vorüber für Lupo und es kann in den Übungseinheit wieder vernünftig und zielgerichtet gearbeitet werden. Zuletzt lag das Augenmerk bei 8 Spielen binnen 30 Tagen im Grunde nur auf der Regeneration. So hangelte man sich quasi von Abschlusstraining zu Abschlusstraining. Apropos Abschlusstraining – das findet heute Abend statt. Und erst dann wird Buonocore wissen, wie es um die drei angeschlagenen Spieler Elvir Zverotic, Maxim Safronow und David Chamorro aus dem Pokalspiel steht. Buonocore: „Wir müssen abwarten, was mit ihnen ist.“

Noch drei Spiele hat Lupo in der Hinrunde vor der Brust. Das Minimalziel von Buonocore? „Wir wollen mindestens sechs Punkte holen. Doch erstmal gucken wir nur auf Sonntag und auf Wolfenbüttel.“ Diese Aufgabe wird schwer genug. Der MTV sei ein gut eingespieltes Team und „in dieser Liga kann jeder jeden schlagen. So sind bisher auch die Punkte verteilt.“

Und alle Mannschaften wollen eben unter die ersten Fünf – auch der MTV Wolfenbüttel. Also wäre ein Sieg gegen die Lessingstädter ein Sieg gegen einen direkten Konkurrenten. Laut Rechenschieber könnte ein Heimerfolg auch den Sprung auf Platz 1, den Sprung an die Spitze der Top 5, bedeuten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder