Top besetzter FC will in Helmstedt weiter punkten

Wolfsburg.  Fußball-Bezirksliga: Für den WSV Wendschott geht es gleich mit dem nächsten Stadtduell weiter, der FC will bei Aufsteiger Türk Gücü punkten.

Der 1. FC Wolfsburg (in Schwarz) reist zum FC Türk Gücü Helmstedt, Aufsteiger Wendschott (in Gelb) bekommt es mit Lupo Martini II zu tun.

Der 1. FC Wolfsburg (in Schwarz) reist zum FC Türk Gücü Helmstedt, Aufsteiger Wendschott (in Gelb) bekommt es mit Lupo Martini II zu tun.

Foto: LARS LANDMANN / regios24

Nach der 2:3-Niederlage beim 1. FC Wolfsburg kommt es für den WSV Wendschott in der Fußball-Bezirksliga gleich zum nächsten Stadtduell – die zweite Mannschaft von Lupo Martini ist zu Gast beim Aufsteiger. Der FC will bei Türk Gücü Helmstedt derweil die nächsten drei Punkte einfahren.

WSV Wendschott – Lupo Martini Wolfsburg II (So., 14 Uhr). Für den Aufsteiger war das 2:3 beim FC die erste Pleite im dritten Spiel, außerdem sahen Jan-Lukas Elling und Jannik Jennerich in der Partie jeweils Gelb-Rot. Sie werden Trainer Kenny Hülsebusch entsprechend gegen die Reserve von Lupo Martini nicht zur Verfügung stehen.

Bei den Kreuzheidern stapelt Trainer Babis Cirousse im Vorfeld der Begegnung tief und zollt der Klasse des Gegners Respekt. „Ihre Spieler haben teilweise in der Regionalliga, Oberliga oder Landesliga gespielt. Davon träumen meine Jungs, wir sind Lichtjahre von einer solchen Erfahrung entfernt“, unterstreicht Cirousse.

Hinzu kommen bei den Gästen zurzeit Personalsorgen. „Wir haben wirklich Probleme und viele angeschlagene Spieler“, bekräftigt Lupos Coach, und sagt mit Blick auf die taktische Herangehensweise: „Wir werden den Laden hinten dichtmachen, die Wendschotter werden das Spiel machen müssen – ob sie wollen oder nicht.“ Seine Elf werde versuchen, Konter zu fahren, so Lupos Coach, der sich durchaus etwas ausrechnet: „In einem Spiel ist alles möglich.“ Zumal der Saisonstart nach den 14 Abgängen im Sommer durchaus gelungen ist. Die Cirousse-Elf fuhr in vier Spielen sechs Zähler ein. „Für unseren Umbruch stehen wir super da!“

FC Türk Gücü Helmstedt – 1. FC Wolfsburg (So., 14 Uhr). Mit sieben Punkten aus vier Partien finden sich die Gäste auf Tabellenplatz 2 wieder. „Die Platzierung ist mir egal, die Punkte sind wichtig“, stellt FC-Trainer Mohammed Rezzoug klar. Sollte es aufgrund der Corona-Pandemie zu einer Aussetzung des Spielbetriebs kommen, „wollen wir einfach mit so vielen Punkten wie möglich in die Pause gehen“.

Die nächsten Zähler sollen am Sonntag auf das Wolfsburger Konto wandern. „Sie sind für mich eine riesengroße Unbekannte, ihre Ergebnisse waren sehr wechselhaft“, sagt der FC-Coach, der den Blick aber auf seine eigene Mannschaft richtet: „Wir können behaupten, dass wir auf allen Positionen doppelt besetzt sind.“ So dürfen auch die Neuzugänge Gzim Mustafa und Orhan Shala von Lupo Martini II, die bisher nicht spielberechtigt waren, nun erstmals ran. Rezzoug: „Wir haben dadurch noch mal zwei gute Spieler mehr.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder